Deloitte sucht neue Partner für CSR-Projekt Future Fund

Deloitte Österreich startet eine neue Runde seiner CSR-Initiative "Future Fund". Schwerpunkte werden dabei die Schaffung von Perspektiven für junge Menschen am Arbeitsmarkt und Maßnahmen zur Bewältigung des Klimawandels sein. Bis Ende Februar können sich Projektpartner bewerben.

Der Deloitte Future Funds geht in eine neue Runde. Projektpartner werden gesucht.

Der Deloitte Future Funds geht in eine neue Runde. Projektpartner werden gesucht.

Nach fünf Jahren endet im Frühjahr 2021 die erste Programmperiode des Deloitte Future Fund und eine neue Runde wird gestartet: Ab Juni 2021 konzentriert sich mehrfach ausgezeichnete CSR-Programm auf die Schaffung von Perspektiven für junge Menschen am Arbeitsmarkt sowie die Bewältigung der Klimakrise. Dafür wird aktuell nach Projektpartnern und unterstützenswerten Projekten gesucht.

Bewerber haben die Chance auf eine mehrjährige Kooperation, bei der sie unter anderem von finanzieller Unterstützung, dem Zugang zu einem breiten Netzwerk und personellem Projektsupport durch Deloitte Expertinnen und Experten profitieren können.

Deloitte Future Fund

Unter dem Dach des Deloitte Future Fund werden alle österreichweiten Corporate-Responsibility-Aktivitäten des Beratungsunternehmens Deloitte gebündelt. Von 2016 bis 2021 stand dabei die Schaffung von Bildungsmöglichkeiten und Arbeitsplätzen für Menschen mit Fluchthintergrund im Zentrum. In Kooperation mit dem Impact Hub Vienna und der Diakonie Österreich unterstützte Deloitte erfolgreich soziale Projekte wie das Acceleration-Programm „found!“ oder die Initiative „Integration durch Bildung“ sowohl finanziell als auch personell. In den fünf Jahren Laufzeit konnten insgesamt über 300 Jobperspektiven und fast 2.200 Bildungschancen für Geflüchtete geschaffen werden.

„Mit dem Deloitte Future Fund haben wir gezeigt, dass wir unsere gesellschaftliche Verantwortung sehr ernst nehmen. Gemeinsam mit den Projektpartnern konnten wir einen echten Mehrwert für alle Beteiligten schaffen. An diese Erfolgsstory wollen wir mit der neuen Programmperiode anknüpfen und weiterhin unseren Beitrag für Österreichs Wirtschaft und Gesellschaft leisten“, betont Bernhard Gröhs, CEO von Deloitte Österreich.

Perspektiven am Arbeitsmarkt und Klimawandel als künftige Schwerpunkte

In den nächsten fünf Jahren wird sich das Programm verstärkt auf junge Menschen konzentrieren, die aus verschiedensten Gründen keinen oder nur sehr eingeschränkten Zugang zum Arbeitsmarkt oder vorbereitenden Bildungsangeboten haben. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf dem Thema Klimawandel liegen. Bis 2026 steht dafür wieder ein Projektbudget von insgesamt einer Million Euro und 10.000 Pro-Bono-Arbeitsstunden von Deloitte Mitarbeitern zur Verfügung.

„Der Standort Österreich hat doppelten Handlungsbedarf: Zum einen hat COVID-19 eine schwere Krise am Arbeitsmarkt zur Folge, zum anderen ist die Klimakrise eines der brennenden Themen für die nächsten Jahre. Wir wollen gemeinsam mit innovativen Partnern einen nachhaltigen Beitrag zur Lösung dieser großen Herausforderungen leisten. Eine wichtige Rolle spielen dabei unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Sie haben sich bereits in den letzten Jahren aktiv mit jeder Menge Know-how und Engagement eingebracht und damit den Erfolg der bisherigen Projekte maßgeblich mitgeprägt. Das soll auch in Zukunft möglich sein“, erklärt Harald Breit, Partner bei Deloitte Österreich. Er wird ab Juni 2021 als neuer CEO unter anderem auch die Verantwortung für die CSR-Agenden übernehmen.


Partner-Bewerbungen

Interessierte Unternehmen, Organisationen und Teams können sich bis inklusive 26. Februar bewerben.
Weitere Informationen und Bewerbung

Erste Group CEO Willibald Cernko

Erste Group CEO Willibald Cernko: "Wir sollten uns nicht so fürchten"

Der neue Erste-Group-Chef Willibald Cernko im trend. INTERVIEW über …

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher

Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher: "Kein Grund für Panik"

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher über die Energiekrise und …

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …