Cybercrime: Wenn der Computer Lösegeld verlangt

Cybercrime: Wenn der Computer Lösegeld verlangt

Die größten Einfallstore für Cyberkriminelle sind E-Mails und präparierte Webseiten. Wie die Kriminellen vorgehen, wie sie ihre Opfer erpressen, wie hoch die Lösegeldforderungen sind und wie sich Firmen und Private schützen können.

Man ist schneller infiziert als man glaubt. Der Virus wird allerdings nicht durch Körperkontakt übertragen, sondern per E-Mail oder gefakte Webseiten. In drei von vier Fällen erfolgt die Infektion durch E-Mail-Anhänge. Weitere Ansteckungsgefahren lauern durch sogenannte Drive-by-Angriffen mit 17 Prozent, 8 Prozent durch Hacking und andere Mittel. Leopold Löschl, Leiter des C4 Cybercrime Competence Center beim Bund, warnt: "Die Zahl der Cyberattacken nimmt zu."

Private zahlen im Schnitt 300 Dollar Lösegeld

Bösartige E-Mail-Anhänge, auch Ransomware genannt, greifen tatsächlich um sich. 2015 haben sich rund 750.000 User weltweit mit Ransomware infiziert. Ein amerikanisches Krankenhaus sah sich beispielsweise im Februar 2016 gezwungen 14.000 Dollar Lösegeld zu zahlen. 17 Prozent aller Angriffe zielten im Vorjahr auf Android-Geräte ab. Im Schnitt zahlen Opfer 300 Dollar Lösegeld.

Die IT eines Unternehmens kann teilweise oder komplett ausfallen

32 Prozent der rund 600 im April befragten Unternehmen waren laut einer Umfrage des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik in den vergangenen sechs Monaten von solchen Mail-Attacken betroffen. In 70 Prozent der betroffenen Unternehmen waren einzelne Arbeitsplatzrechner befallen. 22 Prozent der betroffenen Unternehmen sahen sich mit Teilausfällen ihrer IT-Infrastruktur konfrontiert, elf Prozent hatten einen Verlust wichtiger Daten zu verzeichnen. Unabhängig von der eigenen Betroffenheit schätzen 60 Prozent der Befragten, dass sich die Bedrohung durch Ransomware für ihr Unternehmen verschärft hat.

So gehen die Kriminellen bei Randsomeware vor

Die Randsomware stiehlt Daten und Bitcoins. Sobald ein Randsomware-Trojaner in ein System eindringt, verschlüsselt es heimlich Daten. Dazu zählen Dokumente, Videos, Fotos. Das passiert im Hintergrund. Die Opfer merken davon zunächst nichts. Doch sobald die Kriminellen ihr Werk vollbracht haben, informiert der Trojaner das Opfer, dass die Dateien verschlüsselt worden sind. Cybercrime-Bekämpfer Löschl: "Um wieder an die eigenen Dateien zu gelangen, verlangen die Kriminellen Lösegeld." Meist werden einige Hundert Dollar verlangt, zu zahlen in der Cyberwährung Bitcoins. Das zeigt wie verwundbar viele Unternehmen gegen solche Attacken sind.

Trojaner: Die gefährlichen Anhänge von Dateien

Von solchen Attacken können sowohl einzelne Computer-Arbeitsplätze betroffen als auch Teile der IT-Infrastruktur. Den größten Schaden richten dabei Trojaner an. Viele Maßnahmen wirken zudem bei dieser aggressiven Form des Angriffs jedoch nur bedingt. Die Spam-Mails sind aufgrund vielfach vertrauenswürdiger Domains gut getarnt. Die Absender werden nicht selten nur zwei, drei Stunden verwendet. Spam-Filter können sie so kaum aufspüren.

Drive-by-Angriffe: Wenn man auf gefälschte Web-Seiten gelotst wird

Nicht minder gefährlich sind sogenannte Drive-by-Angriffe. Diese Attacken gelten neben Mails als eine der besten Waffen im Arsenal von Cyber-Kriminellen. Dabei werden Internet-User auf eine Web-Seite gelotst, auf der die Angreifer Malware platziert haben. Diese nutzt Sicherheitslücken im Browser und Betriebssystem des Besuchers aus, um dessen Rechner zu kapern. Der Rechner infiziert sich, sobald man eine solche präparierte Web-Site besucht. Die Verbreitung solcher Malware ist für Cyber-Kriminelle besonders attraktiv, weil die Infektion besonders unauffällig von statten geht und effektiv ist.

Google hat ein eigenes Anti-Malware-Team und ist der Sache auf den Grund gegangen und arbeitete sich zehn Monate lang durch Milliarden von Web-Seiten und identifizierte mehr als drei Millionen URLs, die als Verbreiter von Drive-by-Malware dienen.

Wie Sie Angriffe am besten vermeiden

1. Private und berufliche Systeme nicht vermischen

Der Wiener Anwalt und Datenschutzexperte Rainer Knyrim von Presmayr Rechtsanwälte: "Die Vermischung von Privat- und Firmensystemen ist für Firmen die Risikoquelle." Die Rechtslage im Verdachtsfall: "Die Behörden haben das Recht, jede Art von Kommunikation zu durchsuchen, sei es nun WhatsApp oder Facebook. Nicht so das Unternehmen, dem das Auslesen privater Mitteilungen seiner Mitarbeiter verboten ist." Der Tipp von Cyberprofi Löschl: "Mitarbeiter sollten nur mit Geräten der Firma arbeiten, vor allem auch im Home Office."

Charlotte Eberl, Compliance-Verantwortliche der Agrana, sprach sich wiederum gegen die generelle Freigabe privater Internetnutzung am Arbeitsplatz aus. "Duldet der Arbeitgeber das über längere Zeit, gibt es bei Missbrauch kaum mehr eine Handhabe", argumentiert Eberl.

2. Installieren Sie eine Anti-Viren-Software

Installieren Sie eine aktuelle Anti-Viren-/Anti-Malware-Software, etwa Kaspersky Anti-Virus. Wichtig ist, dass die Datenbank der Lösung stets auf dem neuesten Stand gehalten wird. Das Antiviren-Programm sollte außerdem einen Browser-Traffic-Scanner bereitstellen, der Anwender beim Aufspüren potzentieller Probleme durch Drive-by-Downloads unterstützt. So gibt es Heimanwender-Software wie Kaspersky Internet Security – Multi Device einen Schutz vor Ransomware. Kaspersky Security for Windows Server beinhaltet „Anti-Cryptor“-Technologie und unterstützt auch Unternehmen beim Kampf gegen Ransomware. Microsoft bietet zum Schutz vor Angreifern ein eigenes Malware Protection Center auf der man verschiedenste Software downloaden kann. Die Wirtschaftskammer dazu auf ihrer Homepage Tipps und Informationen für Unternehmen: "Bei Virenschutzprogrammen kann man nicht grundsätzlich davon ausgehen, dass es umso besser ist, je teurer es ist." Wertvolle Tipps findet man vielfach auch in Computerzeitschriften, die regelmäßig Tests durchführen.

3. Führen Sie laufend Updates durch

Verabsäumen sie nicht laufend sämtliche Updates für das Microsoft-Betriebssystem zu installieren. Verzichten Sie auf Raubkopien, deren Updatefunktion durch die Windows-Echtheitsprüfung (WGA) deaktiviert wurde.

4. Aktivieren Sie eine Firewall

Mit einer Firewall kann verhindert werden, dass Hacker und Schadsoftware (beispielsweise Würmer) über ein Netzwerk oder das Internet Zugriff auf Ihren Computer erlangen. Eine Firewall kann außerdem verhindern, dass Ihr Computer böswillige Software an andere Computer sendet. Eine Firewall ist Software oder Hardware, die die aus dem Internet oder einem Netzwerk eingehenden Daten überprüft und dann je nach den gewählten Einstellungen blockiert oder zu Ihrem Computer gelangen lässt. Microsoft beispielsweise bietet dazu im Saftey & Security Center die Möglichkeit eine solche herunterzuladen. Die Auswahl unterschiedlichster Firewalls ist jedoch beträchtlich. Doch bedenken Sie: Eine Firewall ist nur ein Bestandteil eines Sicherheitskonzepts.

Wirtschaft

Sascha Lobo: "Überforderung ist zu einem normalen Gefühl geworden"

Wirtschaft

Klimawandel: Energieverbrauch muss dramatisch sinken

Wirtschaft

Jeremy Rifkin: "Fossile Industrien werden wertlos"

Wirtschaft

Neuer Startschuss für Alibaba-Börsengang in Hongkong