Crowdfunding: 90.000 Euro für Skiparadies in Wien eingesammelt

Private Investoren haben 90.000 Euro locker gemacht, um den Traum eines Unternehmers wahr werden zu lassen: Ein Skiparadies in Wien. Gehofft hatte man auf 250.000 Euro. Die Anlage geht im Dezember trotzdem in Betrieb. Firmen wie Doppelmayr, Wien Energie und Uniqa haben 400.000 investiert.

Skifahren in Wien soll mit Hightech-Matten möglich werden. Crowdfunding-Investoren helfen bei der Finanzierung

Skifahren in Wien soll mit Hightech-Matten möglich werden. Crowdfunding-Investoren helfen bei der Finanzierung

Die Idee klingt verwegen: Ein Unternehmer versucht private und institutionelle Investoren aufzustellen, um ein Skiparadies in Wien, einer Stadt ohne Berge und wenig Schnee, entstehen zu lassen. Trotz widriger topografischer und witterungsbedingter Hindernisse soll es im Dezember soweit sein. Dazu haben neben Großinvestoren wie Doppelmayr, Wien Energie und Uniqa auch Kleinanleger beigetragen. 94 Crowdinvestoren haben 90.000 Euro in das Projekt investiert. Damit sollen nun zwei Förderbänder gekauft werden. Befahren werden sollen die Piste mittels Hightech-Kunststoffmatten, die Skifahren so zu der Jahreszeit möglich machen soll.

Skifahren mit ÖSV-Stars und 15 Prozent jährlich als Dank

Geht die Rechnung auf und die "Schneeerlebniswelt" kommt gut an, kriegen Anleger eine prognostizierte Rendite von 15 % jährlich über die nächsten sieben Jahre. Überdies erhalten die Investoren „Goodies“ – wie einen gemeinsamen Skitag mit den aktuellen ÖSV-Stars oder Saisontickets für die Schneeerlebniswelt. Ein Crowdfunding-Investor: „Als Österreicher sollte man Skifahren können. Da sind die Wiener in ihren Möglichkeiten stark benachteiligt. Mit meiner Investition möchte ich dieses Ungleichgewicht etwas lindern und die Wiener Talente fördern.“

Die Wiener Schneeerlebniswelt wird im Dezember – unmittelbar an der U2 im Stadtentwicklungsgebiet Seestadt Aspern eröffnet. Wintersportbegeisterte können dann auf 5.000 Quadratmeter das ganze Jahr über skifahren, snowboarden oder langlaufen. Scheeerlebniswelt-Gründer und Geschäftsführer Martin Freiberger: „Im vergangenen Winter haben wir im Westen Wiens bereits eine 700m² große Schneeerlebniswelt in Betrieb genommen. Die Anlage war vom ersten Tag an gut besucht und in den Ferien zu 100 Prozent ausgelastet." Die Schneeerlebniswelt im 14. Bezirk wird ab November 2014 wieder in Betrieb sein. Die Anlage in Aspern gilt als europaweit einzigartiges Referenzprojekt. "Es gibt bereits Pläne, weitere Schneeerlebniswelten in anderen Städten zu errichten“, so Freiberger.

Weitere Infos zur Schneeerlebniswelt im FORMAT-Artikel: Crowdfounding: Damit Wien zum Skiparadies wird

Erste Group CEO Willibald Cernko

Erste Group CEO Willibald Cernko: "Wir sollten uns nicht so fürchten"

Der neue Erste-Group-Chef Willibald Cernko im trend. INTERVIEW über …

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher

Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher: "Kein Grund für Panik"

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher über die Energiekrise und …

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …