Crash? Von wegen: Chinesen kaufen wieder mehr Autos

Crash? Von wegen: Chinesen kaufen wieder mehr Autos

In China hat sich das Wachstum des Automarkts dank Steuererleichterungen und einer immens hohen Nachfrage nach City-Geländewagen weiter beschleunigt. Im Juni sei die Zahl der verkauften Fahrzeuge um 19,4 Prozent auf 1,7 Millionen Stück gestiegen.

Damit zog das Absatztempo laut Branchenverband PCA noch mal deutlich an. In den ersten sechs Monaten wurden damit auf dem weltgrößten Automarkt 10,8 Millionen Fahrzeuge verkauft - ein Plus von 9,5 Prozent.

Der Anteil von Geländewagen (SUV) lag im ersten Halbjahr bei 35 Prozent und damit um 8 Prozentpunkte höher als im Vorjahreszeitraum. Dieser Typ ist in China derzeit besonders stark gefragt, da zahlungskräftige Familien oft den Wunsch nach einem zweiten Kind haben und sich große Autos wünschen. Zudem profitiert die Fahrzeugklasse gerade von einer hohen Nachfrage nach Typen mit kleinen Motoren, die von der im vergangenen Jahr eingeführten Steuersenkung betroffen sind.

China hatte im vergangenen Herbst nach Absatzproblemen im Sommer 2015 Steuererleichterungen auf den Weg gebracht. Seit Oktober ist die Mehrwertsteuer für Autos mit einem Motor von höchstens 1,6 Liter Hubraum niedriger als zuvor. China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte für die deutschen Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen.

Siemens Österreich Vorstandschef Wolfgang Hesoun

Wirtschaft

Siemens-Restrukturierung kostet Wien 200 Jobs

Effektives Innovationskonzept #GPDF17

Global Peter Drucker Forum 2017

Effektives Innovationskonzept #GPDF17

Die Siemens Zentrale in München

Wirtschaft

Siemens streicht 7.000 Stellen, auch Österreich betroffen