Coronavirus - VKI klagt KitzVenture wegen Mundschutzmasken

Das Kitzbüheler Finanzinvestor macht auf Mundschutzmaske und Desinfektionsmittel. Wegen mangelhafter Beschreibung der Produkte haben die Konsumentenschützer nun gegen KitzVenture Klage eingereicht.

Coronavirus - VKI klagt KitzVenture wegen Mundschutzmasken

Innsbruck/Kitzbühel/Wien. Vor einiger Zeit hatte KitzVenture Geld von Investoren eingesammelt, das mit 9,95 Prozent Zinsen vermehrt werden sollte. Später sicherte sich das Unternehmen zum Grant Tiroler Touristiker diverse Internetdomains. Und nun nutzt der Finanzinvestor die Corona-Krise, um sein Portfolio originellerweise zu erweitern. Mundschutz und Desfinfektionmittel braucht derzeit die Welt, Bestellung via Internet heißt die Devise, der als Finanzinvestor eigentlich angetretene KitzVenture will das Momentum der Krise nutzen und liefern.

Doch ganz so einfach läuft es auch in diesem Business nicht. Denn der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat im Auftrag des Sozialministeriums Klage gegen das in Kitzbühel ansässige Unternehmen KitzVenture GmbH eingebracht. Das Unternehmen biete auf der Webseite mundschutzmasken24.com Desinfektionsmittel und Mundschutzmasken an, habe die Produkte allerdings nur mangelhaft beschrieben, teilte der VKI am Dienstag mit.

KitzVenture biete die Produkte mit dem Versprechen an: "Wir können trotz Corona-Virus Krise liefern". Die Mundschutzmasken werden folgendermaßen beschrieben: "... zur Vorbeugung von Tröpfchen- und Schmierinfektionen aller Art, wie Bakterien und Viren". Abgebildet sind dabei aber herkömmliche Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS-Masken), die nach Experteneinschätzung den Träger nicht vor einer Übertragung des Coronavirus schützen. Darauf wird nach Meinung des VKI nicht ausreichend hingewiesen.

Zudem werde auch ein "Desinfektionswasser" angeboten, das als "eignet sich hervorragend für die Haut um Keime zu reduzieren" angepriesen wurde. Dabei werde aber weder die Wirkung gegen Viren klargestellt, noch auf die Inhaltsstoffe des Produkts eingegangen. Im Kontext des Coronavirus seien nach Auffassung des VKI aber genau diese Informationen wesentlich für die Kaufentscheidung der Verbraucher. Um gegen das Coronavirus zu wirken, müsse ein Desinfektionsmittel zumindest als "begrenzt viruzid" klassifiziert sein.

Bei dem ebenfalls angebotenen "Desinfektionsmittel für die Hände" seien keine Informationen über die Inhaltsstoffe zu finden. Vielmehr behalte sich KitzVenture das Recht vor, auch ein anderes als das auf der Abbildung gezeigte Desinfektionsmittel liefern zu dürfen.

Der VKI war bereits in der Vergangenheit gegen KitzVenture vorgegangen. Im Jahr 2017 wurde das Unternehmen rechtskräftig wegen irreführender Werbung für Nachrangdarlehen verurteilt. Den Anlegern waren damals 9,75 Prozent Fixzinsen versprochen worden. Auch ein Gerichtsverfahren gegen KitzVenture ist bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck anhängig. Der Prozesstermin war zuletzt auf die zweite Aprilhälfte verschoben worden.

Lesetipp

Michael Ludwig

Lockdown: Wien setzt auf Öffnung in kleinen Schritten

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig geht in seiner Corona-Politik weiter …

Klimaneutraler Stahl: Voestalpine gibt den Takt vor

Die voestalpine hat sich das Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutralen Stahl …

Berhard Weinhofer, CEO Creditreform

KMU-Befragung: Optimismus macht sich beit

Unter den heimischen Klein- und Mittelbetrieben macht sich trotz der …

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

WKO-Vizepräsidentin: "Lockdown wie versprochen beenden"

Martha Schultz, Vizepräsidentin der Bundeswirtschaftskammer, appelliert …