Coronakrise trifft US-Banken mit voller Wucht

Der Shutdown großer teile der US-Wirtschaft trifft die großen, erfolgverwöhnten US-Banken hart. JPMorgan stellt 8,3 Milliarden Dollar für faule Kredite zurück.

Coronakrise trifft US-Banken mit voller Wucht

Der wirtschaftliche Stillstand in der Coronakrise und die Massenarbeitslosigkeit treffen die erfolgsverwöhnten US-Banken mit voller Härte. Angesichts der trüben Aussichten wappnen sie sich für Kreditausfälle in Milliardenhöhe. Der Gewinn von Branchenprimus JPMorgan sackte im ersten Quartal um gut zwei Drittel von 9,2 Milliarden Dollar im Vorjahr auf 2,9 Milliarden Dollar ab.

Noch stärker war der Rückgang bei Wells Fargo, deren Gewinn von 5,9 Milliarden Dollar auf 653 Millionen Dollar abstürzte. "Angesichts der Wahrscheinlichkeit einer schweren Rezession war es notwendig, die Kreditreserven zu erhöhen", sagte JPMorgan-Chef Jamie Dimon am Dienstag. Die größte Bank der USA stockte die Rückstellungen für faule Kredite um 6,8 Milliarden auf 8,3 Milliarden Dollar auf, Wells Fargo erhöhte sie um 3,2 Milliarden auf 4 Milliarden Dollar. Weitere Belastungen drohen.

Stillstand treibt Arbeitslosigkeit

Die Coronapandemie hat auch in den USA große Teile der Wirtschaft lahmgelegt, 16 Millionen Amerikaner haben bereits ihre Jobs verloren. Viele von ihnen haben kaum Reserven, auf die sie nun zurückgreifen können. Laut einer Studie der US-Notenbank Fed von 2019 würden 39 Prozent der Amerikaner ins Straucheln geraten, wenn sie eine unerwartete Ausgabe von 400 Dollar stemmen müssen. Das wird nun auch zur Belastung für die Banken, die in den vergangenen Jahren ihr Geschäft mit Konsumkrediten und Kreditkarten kräftig ausgebaut und lange Zeit davon profitiert haben.

Im zweiten Quartal und den Folgequartalen drohten weitere erhebliche Kreditausfälle, warnte JPMorgan-Finanzchefin Jennifer Piepszak. Wie hoch diese ausfallen werden, hänge im Wesentlichen vom Erfolg der staatlichen Wirtschaftshilfen ab. Vorstandschef Dimon, der nach einer Herzoperation erst vor kurzem wieder an den Arbeitsplatz zurückgekehrt ist, betonte, dass die Bank für schwere Zeiten gewappnet sei. JPMorgan verfüge über mehr als eine Billion Dollar an liquiden Mitteln.

Trump hatt Banken befeuert

Jahrelang waren die großen Wall-Street-Banken auch wegen der höheren Zinsen in den USA und der Steuersenkung von US-Präsident Donald Trump von einem Rekordquartal zum nächsten geeilt und hatten ihren Abstand auf die europäischen Konkurrenten immer weiter vergrößert. Ein Großteil der Gewinne floss in Form von Aktienrückkäufen und Dividendenausschüttungen an die Aktionäre. "Der Konzern ist aus einer Position der Stärke in die Krise gegangen", sagte Dimon und verwies auf die harte Kernkapitalquote von 11,5 Prozent. Sie ist allerdings geringer als bei vielen europäischen Geldhäusern.

Bei JPMorgan brach das Ergebnis im Privatkundengeschäft im ersten Quartal um 95 Prozent auf nur noch 191 Millionen Dollar ein. Grund dafür waren vor allem hohe Rückstellungen für Verluste im Kreditkartengeschäft. Zudem ließen die niedrigeren Zinsen in den USA den Zinsüberschuss schmelzen.

Auch im Firmenkundengeschäft spürte JPMorgan hohe Belastungen durch faule Kredite etwa an die Öl- und Gasindustrie, die unter dem Verfall der Ölpreise leidet. Der Gewinn der Sparte "Commercial Banking" brach um 86 Prozent auf 147 Millionen Dollar ein.

Aktienhandel blüht

Ein Lichtblick für die Wall-Street-Bank war der Handel mit Wertpapieren, der wegen der Börsenturbulenzen Rekorderträge erzielte. Die Einnahmen im Anleihehandel schossen um 32 Prozent in die Höhe, im Aktienhandel stiegen sie um 28 Prozent. Die Konzernerträge schrumpften um 3 Prozent auf 29,1 Milliarden Dollar. Anders als JP Morgan hat Wells Fargo kein nennenswertes Kapitalmarktgeschäft. Die Erträge brachen daher um 18 Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar ein.

Die beiden Geldhäuser eröffneten die Bilanzsaison der US-Banken. Am Mittwoch legen Bank of America, Citigroup und Goldman Sachs ihre Zahlen vor, am Donnerstag folgt Morgan Stanley. Analysten erwarten auch bei diesen Geldhäusern kräftige Gewinnrückgänge.

Wolfgang Hesoun, Generaldirektor Siemens Österreich AG

"Es braucht wieder mehr Zusammenhalt und Vertrauen“

Wolfgang Hesoun, Generaldirektor von Siemens Österreich, im trend. …

Österr. Bundesforste-Vorstände Georg Schöppl (li) und Rudolf Freidhager

Bundesforste-Vorstände kritisieren EU-Waldstrategie 2030

Die Bundesforste-Vorstände stellen die Waldstrategie 2030 der EU infrage. …

Stellantis CEO Carlos Tavares

Ein Jahr Stellantis: Tavares überzeugt Zweifler

Stellantis, das aus der Fusion von Peugeot und Fiat Chrysler …

Oberbank-Chef Franz Gasselsberger

Oberbank-Chef Gasselsberger: "Die Inflation ist keine Überraschung"

FRANZ GASSELSBERGER, Boss der Oberbank, erwartet ein wirtschaftlich gutes …