Aktuelle Corona-Hilfen: Ausfallbonus III beantragen

Unternehmen können nun den Corona-Ausfallsbonus III beantragen. Es werden zwischen 10 und 40 Prozent des Umsatzes erstattet.

Aktuelle Corona-Hilfen: Ausfallbonus III beantragen

Seit dem 10. Jänner 2022 kann der Corona-Ausfallbonus III für Dezember 2021 beantragt werden.

Beantragbar ist der Ausfallbonus III, wenn ein Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Dezember 2021 und 40 Prozent in den Monaten Jänner bis März 2022 im Vergleich zum identen Monat aus dem Jahr 2019 bzw. für Jänner und Februar aus dem Jahr 2020 vorliegt.

Je nach Kostenstruktur der Branche kommt eine Ersatzrate von 10 bis 40 Prozent zum Tragen. Der Ausfallbonus III wurde für den Zeitraum November 2021 bis März 2022 wieder eingeführt, der maximale Rahmen beträgt in Summe 2,3 Millionen Euro.


Weitere Corona-Hilfen

1. Kurzarbeit

Die Corona-Kurzarbeit wurde vorerst bis Ende März verlängert. Die Nettoersatzrate für Beschäftigte in Kurzarbeit bleibt unverändert und liegt je nach Einkommenshöhe bei 90 Prozent, 85 Prozent oder 80 Prozent. Unternehmen können die Corona-Kurzarbeit drei Wochen lang rückwirkend beantragen und bekommen die Unterstützung in voller Höhe.

"Langzeit-Kurzarbeitende", also Beschäftigte, die im November 2021 in Kurzarbeit waren und seit März 2020 insgesamt 10 Monate oder länger für Kurzarbeit angemeldet waren erhalten einen Bonus von 500 Euro netto. Der Bonus kann im März 2022 beantragt werden. Die Zahlung für bekommen nur jene, deren Bemessungsgrundlage kleiner als 50 Prozent der Höchstbemessungsgrundlage ist. Auch ArbeitnehmerInnen in Trinkgeld-Branchen werden ab Dezember besonders unterstützt, die Bemessungsgrundlage für die Kurzarbeitsunterstützung wird um 5 Prozent erhöht.

Detailinformationen zu den Bestimmungen finden Sie auf der Info-Seite der Wirtschaftskammer.


Tourismus-Hilfe

Mit der Saisonstarthilfe soll dem Tourismus geholfen werden. Saisonbetriebe bekommen für Neuanstellungen 65 Prozent des Bruttogehalts, also inklusive aller Lohnnebenkosten, vom AMS refundiert, wobei die ArbeitnehmerInnen den vollen Lohn bekommen. Diese Saisonstarthilfe zur Fachkräftesicherung gilt für alle Personen, die zwischen 2. November und dem 12. Dezember 2021 angestellt wurden. Die 65 % Bruttogehaltsrefundierung für die Tourismusbetriebe wird bis zum Anspruch auf Kurzarbeit gewährt (mind. ein Kalendermonat in Beschäftigung). Kontrollen sollen Missbrauch verhindern.


Fristenverlängerung für Fixkostenzuschuss 800.000 und Verlustersatz I

Das Finanzministerium hat die Antragsfristen für den Fixkostenzuschuss 800.000 und den Verlustersatz I verlängert. Betroffene Betriebe bzw. deren Steuerberater können Anträge bis zum 31.3.2022 stellen. Die Hilfsinstrumente decken Fixkosten und Verluste im Zeitraum vom 16. September 2020 bis zum 30. Juni 2021 ab.

Peter Thiel

Peter Thiel: Gegen den Mainstream

Er hat Donald Trump unterstützt und zuletzt Sebastian Kurz engagiert. Vor …

Corona-Shopping mit 2G-Kontrollen im Handel und bei Dienstleistern

Die "Aktion scharf" im Handel ist gestartet: Beim Eingang oder spätestens …

Axel Kühner, CEO Greiner AG

Greiner ist mit der Übernahme von Recticel abgeblitzt

Der oberösterreichische Kunststoffhersteller Greiner ist mit seinem …

Robin Lumsden: Optimismus in Stanford fürs neue Jahr

Trotz niedriger Impfquote und Omikron ist Kalifornien ein überaus …