Chipmangel: Ford muss die Produktion in Deutschland einstellen

Im deutschen Ford-Werk in Köln muss die Produktion wegen des akuten Chip-Mangels für die nächsten Monate fast vollständig eingestellt werden.

FordFabrik in Köln

In der Ford-Fabrik in Köln stehen die Bänder in den nächsten Monaten still.

Wegen fehlender Halbleiter-Chips müssen die Ford-Werke in Köln die Auto-Produktion in den nächsten Monaten fast komplett einstellen. Der Konzern hat für die Zeit vom 3. Mai bis zum 18. Juni sowie vom 30. Juni bis zum 9. Juli mit der Arbeitnehmervertretung Kurzarbeit in der Produktion vereinbart.

In dem genannten Zeitraum stehen die Bänder still. Lediglich an den Tagen vom 19. bis zum 29. Juni sollen in Köln die Fließbänder laufen. An den zweiten Produktionsstillstand bis Mitte Juli schließen sich dann die Werksferien an, die bis zum 15. August dauern.

Die Produktion soll am 16. August wieder anlaufen. Rund 5.000 der 15.000 Mitarbeiter des Kölner Werks sind betroffen.

Chip-Mangel trifft alle Hersteller

Ford steht mit den Lieferproblemen bei Chips nicht allein. Auch Volkswagen, Audi, Daimler und BMW haben deshalb bereits Produktionseinschränkungen angekündigt.

"Die Lage auf dem globalen Halbleiter-Markt bleibt angespannt und wird es allen Schätzungen zufolge auch in den nächsten Monaten bleiben, woraus sich Lieferengpässe ergeben", begründet ein Ford-Sprecher den Schritt. "Die ausgefallene Produktion werden wir bestmöglich aufholen", versprach er. "Wir arbeiten daran, die Situation schnellstmöglich zu verbessern."

Zuvor hatte Ford wegen des coronabedingten Nachfragerückgangs bereits angekündigt, die Produktion in Köln an Freitagen ruhen zu lassen. Auch im Werk in Saarlouis sollen in der Zeit vom 3. bis zum 18. Mai und vom 25. Mai bis zum 7. Juni die Bänder stillstehen, wie kürzlich bekannt wurde. Dort sind rund 4500 Ford-Mitarbeiter betroffen. Über weitere Kurzarbeitstage in Saarlouis werde bereits verhandelt, hieß es bei Ford.

Eigenkapital: Österreichs Wirtschaft hat in der Pandemie gewonnen

Der Kreditschutzverband KSV1870 hat die Entwicklung der …

Der Preis der Unabhängigkeit [Umfrage]

trend-Umfrage: Sind wir bereit, mehr zu zahlen, um autonomer zu sein? Das …

Ritter Sport Österreich Geschäftsührer Wolfgang Stöhr
Nachhaltig, vegan: Welt-Schokolade aus dem Burgenland

In der Fabrik im burgenländischen Breitenbrunn produziert Ritter Sport …

Siemens Österreich Generaldirektor Wolfgang Hesoun
"Politik und Machbarkeit liegen weit auseinander" [INTERVIEW]

Der scheidende Siemens Österreich Chef Wolfgang Hesoun im trend. …