Chipmangel: Ford muss die Produktion in Deutschland einstellen

Im deutschen Ford-Werk in Köln muss die Produktion wegen des akuten Chip-Mangels für die nächsten Monate fast vollständig eingestellt werden.

FordFabrik in Köln

In der Ford-Fabrik in Köln stehen die Bänder in den nächsten Monaten still.

Wegen fehlender Halbleiter-Chips müssen die Ford-Werke in Köln die Auto-Produktion in den nächsten Monaten fast komplett einstellen. Der Konzern hat für die Zeit vom 3. Mai bis zum 18. Juni sowie vom 30. Juni bis zum 9. Juli mit der Arbeitnehmervertretung Kurzarbeit in der Produktion vereinbart.

In dem genannten Zeitraum stehen die Bänder still. Lediglich an den Tagen vom 19. bis zum 29. Juni sollen in Köln die Fließbänder laufen. An den zweiten Produktionsstillstand bis Mitte Juli schließen sich dann die Werksferien an, die bis zum 15. August dauern.

Die Produktion soll am 16. August wieder anlaufen. Rund 5.000 der 15.000 Mitarbeiter des Kölner Werks sind betroffen.

Chip-Mangel trifft alle Hersteller

Ford steht mit den Lieferproblemen bei Chips nicht allein. Auch Volkswagen, Audi, Daimler und BMW haben deshalb bereits Produktionseinschränkungen angekündigt.

"Die Lage auf dem globalen Halbleiter-Markt bleibt angespannt und wird es allen Schätzungen zufolge auch in den nächsten Monaten bleiben, woraus sich Lieferengpässe ergeben", begründet ein Ford-Sprecher den Schritt. "Die ausgefallene Produktion werden wir bestmöglich aufholen", versprach er. "Wir arbeiten daran, die Situation schnellstmöglich zu verbessern."

Zuvor hatte Ford wegen des coronabedingten Nachfragerückgangs bereits angekündigt, die Produktion in Köln an Freitagen ruhen zu lassen. Auch im Werk in Saarlouis sollen in der Zeit vom 3. bis zum 18. Mai und vom 25. Mai bis zum 7. Juni die Bänder stillstehen, wie kürzlich bekannt wurde. Dort sind rund 4500 Ford-Mitarbeiter betroffen. Über weitere Kurzarbeitstage in Saarlouis werde bereits verhandelt, hieß es bei Ford.

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher

Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher: "Kein Grund für Panik"

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher über die Energiekrise und …

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …

Das Stammwerk der Egger Unternehmensgruppe in st. Johann in Tirol.

Egger Group: Ein Imperium aus Spanplatten und Holzwerkstoffen

Die Egger Group mit Stammsitz in St. Johann in Tirol stellt Span- und …

Agatha Kalandra ist seit 2016 Partnerin und Leiterin des Management-Consulting-Teams von PwC Österreich und Member of the Management Board. Sie verfügt über einen MBA in Controlling und Finance und mehr als 25 Jahre Berufserfahrung. Ihr Fokus liegt auf Finance-Transformation, HR-Transformation und Sustainability.

Wo fängt Ihre Lieferkette an?

160 Millionen Kinder auf der Welt sind zu Kinderarbeit verdammt. Entgegen …