Chinesische Wirtschaft weiter unter Druck: Aussichten bleiben schlecht

Chinesische Wirtschaft weiter unter Druck: Aussichten bleiben schlecht

Trübe Aussichten für China: Zum elften Monat in Folge bringt der Einkaufsmanagerindex der chinesischen Wirtschaft keine guten Vorgaben.

Die Wirtschaft von China ist im Jänner 2016 schwächer gewachsen als erwartet. Eine Änderung der stark gebeutelten Ökonomie scheint nicht in Sicht. Nach einem Medienbericht entsteht eine neue Front: US-Hedgefonds sollen bereits gegen die Währung Yuan wetten.

Peking/New York. Die chinesische Industrie ist im Jänner überraschend stark geschrumpft. Der offizielle Einkaufsmanagerindex sank nach Angaben vom Montag auf 49,4 von 49,7 im Vormonat. Von Reuters befragte Analysten hatten nur einen Rückgang auf 49,6 erwartet. Die Trennlinie zwischen Schrumpfung und Wachstum liegt bei 50 Punkten.

Die Wirtschaft der Volksrepublik wuchs im vergangenen Jahr um 6,9 Prozent. Das war der geringste Zuwachs seit 25 Jahren. Dies erhöht den Druck auf die Staatsführung, die nach dem Absturz des Aktienmarktes und dem Fall des Yuans um das Vertrauen der Investoren wirbt.

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) des chinesischen Wirtschaftsmagazins "Caixin" lag im Jänner sogar nur bei 48,4 Punkten und blieb damit den elften Monat in Folge unterhalb der kritischen Marke von 50. Demzufolge gab es aber eine leichte Verbesserung im Vergleich zu Dezember (48,2).

"Jüngste makroökonomische Indikatoren zeigen, dass die Wirtschaft noch weiter durch die Talsohle wandert und die Bemühungen, Überkapazitäten abzubauen, gerade erst anfangen, Ergebnisse zu zeigen", sagte "Caixin"-Chefökonom He Fan. Vor allem der langsamere Rückgang neuer Aufträge habe diesen Index moderater ausfallen lassen.

Die chinesische Wirtschaft stehe angesichts anhaltender globaler Turbulenzen weiter enorm unter Druck, sagte der Ökonom. Die Regierung müsse die Entwicklung aufmerksam verfolgen und "proaktiv feinsteuern, um eine harte Landung zu verhindern". Auch müssten die laufenden Reformvorhaben vorangetrieben werden, um das Vertrauen am Markt zu stärken und die Intentionen der Wirtschaftslenker zu verdeutlichen.

Wetten gegen den Yuan

Einige große US-Hedgefonds setzen einem Medienbericht zufolge unterdessen auf einen Rückgang des Yuans im Vergleich zum Dollar. So besitze Greenlight Capital Optionen, die sich bei einer Schwäche der chinesischen Währung auszahlten, berichtete das "Wall Street Journal".

Der Fonds Hayman Capital Management habe 85 Prozent seines Portfolios in Wetten gegen Yuan und Hongkong-Dollar investiert. Auch die Fondsmanager Stanley Druckenmiller und David Tepper hätten sich gegen den Yuan positioniert, berichtete das Blatt unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen.

Weil die Wirtschaft der Volksrepublik so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr wächst, es an den Finanzmärkten starke Kursausschläge gibt und viel Kapital ins Ausland fließt, ist auch die chinesische Währung unter Druck. Zudem hat die US-Notenbank die Leitzinsen wieder erhöht. Das lässt den Dollar steigen, weil amerikanische Anlagen attraktiver werden.

Wirtschaft

Weltweiter Tourismusboom hält auch 2020 an

VW erhöht Milliarden-Budget
für E-Autos und Digitalisierung

Wirtschaft

VW erhöht Milliarden-Budget
für E-Autos und Digitalisierung

EU-Handelsüberschuss mit USA
wächst weiter

Wirtschaft

EU-Handelsüberschuss mit USA
wächst weiter

Politik

Gutachten: "Casinos Finanzchef Sidlo sofort abberufen"