China kündigt weitere Vergeltungszölle auf US-Waren an

China kündigt weitere Vergeltungszölle auf US-Waren an

Nächste Eskalationsstufe im Handelskrieg USA gegen China. Nun kündigt China Milliarden schwere Vergeltungszölle auf über 5000 US-Waren ab dem 1. September an. US-Handelsdirektor Navarro rechnet dennoch nicht mit einer Verlangsamung des US-Wirtschaftswachstums.

Peking/Washington. Wie Du mir, so ich Dir: China hat im Handelskrieg mit den USA neue Strafzölle angekündigt, die den jüngst von Washington verhängten Importgebühren entsprechen. Der Konflikt der beiden größten Volkswirtschaften eskaliert damit weiter. Das Wachstum in beiden Ländern leidet bereits darunter.

Eine Spirale immer weiterer und höherer Strafzölle scheint sich nur vermeiden lassen, wenn eine Seite nachgibt. Bisher ist keine Einigung zwischen den Präsidenten Donald Trump und Xi Jinping in Sicht.

China wird zusätzliche Zölle in Höhe von fünf bis zehn Prozent auf US-Waren mit einem Volumen von 75 Milliarden US-Dollar (knapp 68 Milliarden Euro) erheben, wie das chinesische Handelsministerium am Freitag mitteilte. Betroffen sind Waren im Umfang von 300 Milliarden Dollar und damit nahezu alle Importe des Landes aus China.

Die Zölle sollen in zwei Schritten am 1. September und 15. Dezember angehoben werden. Betroffen sind gut 5.078 US-Produkte wie Autos, Autoteile, Agrarprodukte, kleine Flugzeuge und Öl. Die Ankündigung schreckte die Börsen auf. Dax und EuroStoxx50 rutschten beide ins Minus und verloren jeweils rund 0,4 Prozent. Auch an der Wall Street dürfte es nach unten gehen.

Peking folgt damit dem Zeitplan der jüngst von Washington angekündigten neuen Strafzölle. China wird zunächst auf Sojabohnen und Erdölimporte einen Zusatzzoll von fünf Prozent erheben. Autozölle in Höhe von 25 Prozent sollen am 15. Dezember folgen. China hat damit gezielt Produkte ausgewählt, die dem Republikaner Trump am Herzen liegen.

Die Zölle sollten ursprünglich komplett im September in Kraft treten, ein Teil wurde dann aber mit Rücksicht auf das Weihnachtsgeschäft auf Mitte Dezember verschoben. Peking hatte bereits Mitte August Gegenmaßnahmen angekündigt, jedoch keine Einzelheiten genannt.

Trumps Handelsberater, Peter Navarro, bemühte sich, die Ankündigung der neuen Zölle herunterzuspielen. "Es ist wichtig, dass sich niemand zu sehr aufregt, zumal es sich um einen gut angekündigten Schritt handelt", sagte er dem Nachrichtensender CNN. Die USA würden dafür sorgen, dass China die Kosten des Handelskonfliktes tragen werde, sagte er. Die Verhandlungen zu einem Handelsabkommen liefen wie geplant weiter.

Die US-Börsen gaben im frühen Handel leicht nach. Der US-Leitindex Dow Jones startete nach den jüngsten chinesischen Ankündigungen am Freitag mit einem Minus von 0,5 Prozent in den Handel.

Trump reagierte auf Twitter nicht explizit auf die Strafzölle, er appellierte jedoch an die US-Notenbank Federal Reserve (Fed), die US-Wirtschaft mit Zinssenkungen zu stützen. "Jetzt kann die Fed zeigen, was sie kann!" schrieb er. Die Fed hatte Ende Juli erstmals seit 2008 auch wegen der Handelskonflikte ihren Leitzins gesenkt.

Der Handelskonflikt dürfte am Wochenende auch die Staats-und Regierungschef der G-7 in Biarritz beschäftigen. China ist bei dem Gipfel führender westlicher Industriestaaten nicht eingeladen. Der Handelskonflikt zieht die globale Wirtschaft nach unten und betrifft alle Nationen, vor allem exportorientierte wie Deutschland. Zudem hat Trump auch Handelskonflikte mit Verbündeten vom Zaun gebrochen, etwa mit der Europäischen Union. Sollten Verhandlungen bis November zu keiner Einigung führen, drohen die USA mit Strafzöllen auf EU-Autoimporte. Das würde vor allem deutsche Hersteller schmerzlich treffen.

Trump hatte nach dem Ende der jüngsten Verhandlungsrunde der beiden Länder in Shanghai Anfang August neue Strafzölle von 10 Prozent auf chinesische Importe im Wert von rund 300 Milliarden US-Dollar angekündigt. Diese sollten ursprünglich von September an in Kraft treten. Die US-Regierung verschob allerdings überraschend Strafzölle auf zahlreiche Konsumgüter - darunter etwa Smartphones, Laptops und Spielzeug - bis zum 15. Dezember, um das wichtige Weihnachtsgeschäft nicht zu beeinträchtigen. Trump äußerte sogar öffentlich Verständnis, dass der iPhone-Hersteller Apple unter den Zöllen leiden könnte, weil deren südkoreanischer Konkurrent Samsung davon nicht betroffen sei.

Die Verschiebung der Zölle markierte einen Wendepunkt für Trump: Es war das erste Eingeständnis, das die von ihm angezettelten Handelskonflikte auch Kosten für die US-Wirtschaft und die Verbraucher verursachen. Für die meisten Ökonomen stand das nie infrage. Gekoppelt mit der von den Handelskonflikten verursachten Unsicherheit mehren sich inzwischen Warnsignale, die auf eine Verlangsamung der US-Wirtschaft hindeuten. Das Wort "Rezession" macht die Runde. Der Republikaner Trump weist dies jedoch als Verschwörung der Medien und der Demokraten zurück.

Trump hatte bereits zuvor Zölle in Höhe von 25 Prozent auf Importe aus China im Wert von rund 250 Milliarden US-Dollar verhängt. Dieses bleiben weiter bestehen. Damit werden von Mitte Dezember an fast alle chinesischen Importe in die USA mit Strafzöllen belegt sein.

Trumps Wirtschaftsberater Larry Kudlow hatte am Donnerstag noch davon gesprochen, dass die jüngsten Gespräche mit China auf der Arbeitsebene zu einem Handelsabkommen "konstruktiv" gewesen seien. Die Unterhändler hätten am Dienstag telefoniert und würden in den kommenden Tagen erneut miteinander sprechen, sagte Kudlow dem Nachrichtensender Fox Business. "Der Verlauf scheint positiv."

Es bestehe weiter die Hoffnung, dass genügend Fortschritte erzielt würden, damit die chinesische Delegation bald für die nächste offizielle Verhandlungsrunde nach Washington kommen könne, so Kudlow. Diese Gespräche waren ursprünglich für Anfang September geplant gewesen, Kudlow nannte jedoch keinen Zeitraum.

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Die neuen Regeln für das Zahlen starten: Was sich alles ändert

Digital

Die neuen Regeln für das Zahlen starten: Was sich alles ändert

Wirtschaft

Stadt Wien: Schuldenberg steigt weiter- aber weniger stark

Bonität

Das sagen die Chefs von Telekom, Infineon & Co wie es um Österreich steht