"Wir haben den Markt voll penetriert"

Andreas Schwerla, 45 Jahre, gebürtiger Deutscher, seit 2008 Chef von McDonald’s Österreich, zur Expansionspolitik und warum er beim Burger-Brater anheuerte.

"Wir haben den Markt voll penetriert"

FORMAT: McDonald’s ist seit 35 Jahren in Österreich. Sie sind hier seit 2008 Chef. Was hat sich getan in der Zeit?

Andreas Schwerla: 1977 hatten wir unseren ersten Standort hier in Wien. Es kamen etliche hinzu. Extrem stark sind wir aber in den 1990er-Jahren gewachsen, da haben wir den Markt penetriert. Es war richtig, viele Standorte zu besetzen. Wir waren so mutig, nach Horn, Zwettl, Vomp oder Schlitters zu gehen. Das war am Anfang nicht so einfach. Aber das sind alles heute hochprofitable und sehr erfolgreiche Restaurants. Wir haben das Land in den 1990er-Jahren sehr gut besetzt mit den Restaurants; von 2000 bis 2005 haben wir vielleicht ein klein wenig den Fokus verloren. Wir waren sicher noch immer sehr erfolgreich, aber die Dynamik war nicht so stark.

FORMAT: Was machen Sie anders oder besser als Burger King, Pizza Hut, Starbucks & Co - US-Ketten, die sich am österreichischen Markt nicht so behaupten konnten?

Schwerla: Wir nehmen Österreich sehr ernst, und wir sind hier eine eigene Unit.

FORMAT: Was aber nicht immer so war.

Schwerla: Anfangs wurde McDonald’s Österreich aus Deutschland gemanagt - also aus Bayern. Das ist ja quasi Österreich. Und der Vorstandsvorsitzende von McDonald’s Deutschland zu dieser Zeit war ein Österreicher. Vor einigen Jahren noch blickte man eher auf andere, viel größere Märkte und übersah den österreichischen Markt. Bis man merkte: Halt, da kann man viel Geld verdienen. Zu der Zeit hatten wir hier 13 bis 15 Betriebe in Österreich. Da waren wir als Marktführer bereits in einer sehr starken Position, und da war es sehr schwer für andere hereinzukommen.

FORMAT: Wie geht es weiter mit McDonald’s in Österreich?

Schwerla: Es gibt den einen oder anderen Standort, den man weiterentwickeln kann. Das betrifft zwei Handvoll. Jetzt haben wir 180 Standorte. Am Ende des Jahres sollen es 184 sein. Wir werden so sechs bis acht Standorte pro Jahr eröffnen; und damit noch solide wachsen. Und über die Erweiterung des Menüplans. Wir haben in den kommenden Monaten noch einige Überraschungen zu bieten.

FORMAT: Wie stark ist Ihre Submarke McCafé?

Schwerla: Wir generieren etwa ein Viertel unseres Umsatzes aus diesem Bereich. Wir sind der Kaffee-Verkäufer Nummer eins in Österreich.

FORMAT: Zerstören Sie damit nicht auch Kaffeehauskultur in Österreich?

Schwerla: Wir machen den Kaffeehäusern keine Konkurrenz. Jemand, der das Café Central sehen will, der geht nicht zu uns ins McCafé. Aber es gibt zum Beispiel kein Café Central in Zwettl und in Vorarlberg, und in Tirol gibt es auch keines. Wir decken eine breitere Klientel ab. Wir können wunderbar miteinander leben, wir erhöhen den Kaffeekonsum, wir verlagern ihn nicht.

FORMAT: Wie kamen Sie zu McDonald’s?

Schwerla: Ich war 18 Jahre alt und habe kurzfristig in den Ferien für drei Wochen einen Job gesucht, um mir meinen Führerschein zu finanzieren, und ich sitze nach 28 Jahren noch immer hier; weil es mir Spaß gemacht hat und weil ich eine Ausbildung intern begonnen habe. Es ist theoretisch und auch praktisch für jeden Mitarbeiter möglich, ganz nach oben zu kommen.

FORMAT: Aber angesehen ist McDonald’s noch immer nicht.

Schwerla: Wir werden heute als Restaurant gesehen. Wo man hingehen kann und sich nicht schämen muss. Hier hat ein irrsinniger Imagewandel stattgefunden.

FORMAT: McDonald’s ist der Inbegriff für Franchise. Sie selbst sind Präsident des österreichischen Franchise-Verbandes. Und dennoch erhalte ich bei McDonald’s keinen neuen Vertrag mehr. Warum?

Schwerla: Wir haben knapp 50 Franchisenehmer in Österreich. 85 Prozent unserer insgesamt 180 Filialen sind per Franchise vergeben. Aber es ist richtig, wir suchen derzeit keine neuen Franchisenehmer. Mit den bisherigen Partnern klappt das sehr gut. Auch wenn wir monatlich Hunderte Bewerbungen dafür bekommen.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Wegbereiter einer neuen Industrie

Mit dem Schlagwort Industrie 4.0 werden revolutionäre Änderungen der …

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Comeback der Krise?

Auffällig viele Topunternehmen schreiben Verluste, eine Besserung der …

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Innovation - der wichtigste Rohstoff

Im Wettkampf der Regionen muss Österreich noch stärker auf …

50 Millionen Euro Umsatz macht die von Ronnie Seunig gegründete Excalibur City pro Jahr und schafft 500 Jobs. Roger Seunig tritt in die Fußstapfen seines Vaters und setzt dessen pittoreske Visionen fort.
 

Roger Seunig - der Ritter von Kleinhaugsdorf

Roger Seunig übernimmt von seinem Vater das Billig-Paradies Excalibur …