Wer hinter Laudas neuem Kapperl-Sponsor der Money Service Group steckt

Lauda wirbt jetzt für den Finanzdienstleister „Money Service Group“: Wer hinter dieser Firma steckt.

Bei den Hahnenkammrennen in Kitzbühel wurde Niki Lauda erstmals mit blauem Käppi gesichtet. Die Mütze ziert die Aufschrift von Laudas neuem Sponsor „Money Service Group“, einem Finanzdienstleister mit Sitz in Liechtenstein und Deutschland. „Weil ich mit Geld umgehen kann, passen wir gut zusammen. Gäbe es diesen Konnex nicht, wäre ich ein schlechter Werbeträger“, sagt der NIKI-Chef zu seiner Wahl. Wie viel die Werbung bringt, hält Lauda geheim. Von Oer­likon lukrierte er angeblich jährlich 1,2 Millionen fürs Tragen des roten Kapperls in der Öffentlichkeit. Michael Seidl, Chef der Money Service Group, bleibt ebenfalls zugeknöpft: „Unser Marketingbudget liegt im einstelligen Mil­lionenbereich – auch neun ­Millionen sind einstellig. Das meiste bekommt der Formel-1-Rennstall Toro Rosso.“

Wie Lauda FORMAT verriet, ist er selbst Kunde der Finanzgruppe, die vermögenden Menschen bei der Überwachung ihrer Geldanlagen behilflich ist. Michael Seidl: „Ab drei Millionen Euro Vermögen zahlt es sich aus, unser Investment-Controlling in Anspruch zu nehmen. Die Kosten dafür liegen zwischen 0,2 und 0,3 Prozent des inves­tierten Geldes pro Jahr. Wir überprüfen das Risikoprofil und helfen bei der Umsetzung von Großinvestitionen.“ Aktuell nehmen etwa 20 Wohlhabende die Leistungen des Geldberaters in Anspruch. „Wenn ich auch unsere Direktkunden im Fondsgeschäft dazuzähle, haben wir rund 3.000 Kunden.“

Mit dem neuen Zugpferd Lauda hatten die Finanzexperten bisher jedenfalls nicht allzu viel Arbeit. „Was ich bis jetzt mit meinem Geld gemacht habe, war richtig“, so der Airliner trocken. Hauptaufgabe der Money Service Group: Spesen kontrollieren und passende Lösungen bei der steuerlichen Optimierung finden.

Carolina Burger

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff