Was ist an Basel III eigentlich so schlimm?

Das Ziel von Basel III ist es, die Eigenkapitalvorschriften der Banken zu verschärfen. Kerngröße des Regelwerks ist das „Core Tier 1 Kapital“, auch hartes Kernkapital genannt. Dieses soll in Zukunft mindestens 50 Prozent des gesamten Kernkapitals ausmachen. Voraussichtlich dürfen Bankbeteiligungen und Hybridkapital nach Basel III nicht mehr in das harte Kernkapital hineingerechnet werden.

Außerdem soll es eine Verschuldensobergrenze für Banken geben. Diese soll regeln, wie viele Fremdmittel, gemessen am Eigenkapital, aufgenommen werden dürfen („Leverage Ratio“). Diese Zahl orientiert sich aber nicht am Risiko, das eine Bank nimmt, sondern an ihrer Bilanzsumme – was Retailbanken härter treffen könnte als Investmentbanken.

Generell beschränken diese Regelungen aber das Geschäftsvolumen von Banken. Darüber hinaus müssen sie in guten Zeiten einen Kapitalpuffer aufbauen. Für den Fall, dass dieser verbraucht ist, wären Boni oder Dividenden verboten.

Von vielen kritisiert wird der enge Zeitrahmen für Basel III. Ende 2010 soll es schon eine erste Richtlinie geben.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff