Vorstand Wilfried Stadler verlässt die Investkredit und wechselt an WU Wien

Nach 21 Jahren in der Investkredit orientiert sich Langzeitvorstand Wilfried Stadler mit 58 Jahren noch einmal neu. Mitte nächsten Jahres scheidet er aus dem zum Volksbanken-Konzern gehörenden Institut aus und wird Dozent an der Wiener Wirtschaftsuniversität.

Honorarprofessur für Stadler
Stadler ist guter Dinge: „Ich wurde gerade zum Honorarprofessor für Wirtschaftspolitik ernannt. So gesehen ergibt sich der Wechsel jetzt ganz gut.“ Bereits im Frühjahr 2008 habe er die Eigentümer der Bank von seinem bevorstehenden Jobwechsel in Kenntnis gesetzt. Er werde nicht in den Aufsichtsrat der Bank einziehen, so Stadler, der zuletzt auch als neuer ­Finanzstaatssekretär gehandelt wurde.  

Von Angelika Kramer

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Wegbereiter einer neuen Industrie

Mit dem Schlagwort Industrie 4.0 werden revolutionäre Änderungen der …

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Comeback der Krise?

Auffällig viele Topunternehmen schreiben Verluste, eine Besserung der …

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Innovation - der wichtigste Rohstoff

Im Wettkampf der Regionen muss Österreich noch stärker auf …

50 Millionen Euro Umsatz macht die von Ronnie Seunig gegründete Excalibur City pro Jahr und schafft 500 Jobs. Roger Seunig tritt in die Fußstapfen seines Vaters und setzt dessen pittoreske Visionen fort.
 

Roger Seunig - der Ritter von Kleinhaugsdorf

Roger Seunig übernimmt von seinem Vater das Billig-Paradies Excalibur …