Strabag muss sich den Bau-Auftrag des Hotels Moskva mit anderen teilen

Den neuerlichen Einstieg von Oleg Deripaska bei der Strabag hat der österreichische Baukonzern bitter nötig, denn in Russland häufen sich die Probleme.

Zu Auftragsverlusten infolge der Rezession kam eine Hetze der Behörden bei der Errichtung des von der Strabag gebauten Hotels Moskva vor dem Kreml. Die Österreicher sollten dem in den 1930er-Jahren erbauten und 2004 abgerissenen berühmten Hotel wieder zu Glanz verhelfen. Doch mit dem unerwarteten Rücktritt des Moskauer Bürgermeisters Jurij Luschkow hat die Strabag einen wichtigen Fürsprecher verloren.

Wie FORMAT in Erfahrung brachte, muss die Strabag den prestigeträchtigen Auftrag jetzt teilen. Denn Sergej Sobjanin, neuer Bürgermeister der Stadt, hat schon andere Unternehmen an der Hand, die das Projekt gerne realisieren würden. Auf Anfrage sagt die Strabag, sie werde „natürlich weiterbauen“. Das Luxushotel sorgt immer wieder für Schlagzeilen, unter anderem wegen ungeklärter Eigentümerverhältnisse.

– JEL

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff