Staatsanwalt ermittelt gegen Ex-Telekom-Austria-Betriebsratsschef

Die Polizei zapfte die Telefone von Ex-Telekom-Vorständen an. Nun wird auch gegen den Ex-Betriebsratschef ermittelt. In der ersten Aprilhälfte starten die Beschuldigten-Einvernahmen.

Die Staatsanwaltschaft Wien hat ihre Ermittlungen im Strafverfahren Telekom Austria (Aktenzahl: 614 St 3/10m) ausgeweitet. Die Justiz ermittelt nun auch gegen den Ex-Telekom-Betriebsratschef Michael Kolek. Zudem wurden die Telefone der Ex-Telekom-Vorstände Rudolf Fischer und Gernot Schieszler wochenlang überwacht.

„Wir führen ein Ermittlungsverfahren gegen Michael Kolek als Beschuldigten“, bestätigt Thomas Vecsey, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wien, gegenüber FORMAT. Das Verfahren wurde wegen des Verdachts der „Begünstigung“ eingeleitet. Kolek soll direkt und indirekt Fischer und Schieszler mit strafverfahrenrelevanten Informationen aus der Telekom Austria versorgt haben. Der Verdacht gegen Kolek entstand im Zuge von gerichtlich angeordneten Telefonüberwachungsmaßnahmen bezüglich Fischer und Schieszler. Für Rudolf Fischer, Michael Kolek und Gernot Schieszler gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung.

LESEN SIE MEHR IM AKTUELLEN FORMAT Nr. 14

- Ashwien Sankholkar

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff