Sigi Wolf: "Putin nimmt das persönlich“

Sigi Wolf: "Putin nimmt das persönlich“

FORMAT: In etwa 100 Tagen beginnen hier die Spiele. Hat sich an der Einstellung und Umsetzungskraft Russlands, bei der es in der Vorbereitung Mängel gab, etwas geändert?

Siegfried Wolf: Man geht mit vollem Enthusiasmus in die Endphase, man nimmt die Dinge sehr ernst. Jeder weiß: Die Spiele sind nicht zu verschieben.

Selbst Staatspräsident Wladimir Putin hat zuletzt Kritik geübt.

Wolf: Diese Spiele sind die Spiele des Herrn Präsidenten. Deshalb nimmt er die Dinge sehr persönlich, deshalb ist er auch laufend vor Ort. Mit diesem Leadership reißt er alle mit, damit sein internationales Versprechen auch umgesetzt wird.

Wird er daran gemessen?

Wolf: Natürlich! Und es geht ja nicht nur um die Sportanlagen, es werden hier in der Region 37 Milliarden Euro verbaut.

Mussten Sie zuletzt die Schrauben anziehen, um pünktlich mit den Bauarbeiten fertig zu werden?

Wolf: Bis zur Abnahme durch das Komitee Anfang November werden wir fertig sein. Deren Organisatoren müssen Zeit haben, gewisse Abläufe noch durchzuspielen.

Woran fehlt es noch?

Wolf: 95 Prozent sind fertig, aber gerade die letzten fünf Prozent sind die große Kunst.

Ist es leichter, weil Putin persönlich dahintersteht?

Wolf: Es gibt auch hier in der Region Normen, die setzt auch kein Präsident außer Kraft. Aber man kann Abläufe natürlich einfacher gestalten.

Wie wichtig ist Ihnen die Nachnutzung der Anlagen?

Wolf: Die sind ein wesentliches Thema, denn da bekommen wir unser Geld zurück. Wir müssen alles verkaufen, deshalb bringen wir gerade den Verkaufsprozess auf die Beine. Wir bauen das olympische Dorf nicht nur für Sportler, sondern auch für den Verkauf nach den Spielen.

Besteht hier so großer Immobilienbedarf?

Wolf: Natürlich! Sie können hier am Berg skifahren und danach im Schwarzen Meer schwimmen. Sommer und Winter an einem Platz, das macht es attraktiv. Hier wird eine neue Fremdenverkehrsregion geschaffen.

An der politischen Landschaft Russlands wird immer wieder Kritik geäußert. Wie erleben Sie die Situation?

Wolf: Macht Russland alles richtig? Die Frage kann man schon stellen. Aber ist die Richtung die richtige? Ich glaube schon. Das Rechtssystem ist natürlich ein Thema, aber Putin reagierte und setzte einen Ombudsmann ein. Ich habe den schon ausprobiert. Es gibt dazu Schnellgerichtsverfahren, da habe ich das Gefühl, dass es fair abläuft.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff