Share Economy: Wer teilt, ist weniger allein

LEIHLADEN. Im 16. Bezirk gibt es in Wien seit wenigen Monaten einen Laden, in dem man sich Dinge, die man nicht täglich braucht, ausborgen kann - wenn man Vereinsmitglied ist. Das Konzept kommt an.

LEIHLADEN. Im 16. Bezirk gibt es in Wien seit wenigen Monaten einen Laden, in dem man sich Dinge, die man nicht täglich braucht, ausborgen kann - wenn man Vereinsmitglied ist. Das Konzept kommt an.

Eine alte Tugend, die plötzlich wieder in aller Munde ist: Glaubt man Marktforschern, ist Teilen ein Trend, der uns in den kommenden Jahren begleiten wird.

Noch nie war es so leicht, sich Dinge, die man nur einmal im Leben braucht, schnell auszuleihen. Das Internet und Apps erlauben es, rasch einene Anbieter zu finden, der am besten gleich ums Eck sitzt. Das spart den Kauf, aber auch den Aufwand, die Produkte zu besorgen.


Neue Technologien verschaffen der Idee des Teilens einen Wirtschaftsboom.

Nicht das gesparte Geld ist das Hauptmotiv, beim Teilen und Mieten mitzumachen. Eine Studie der Universität Innsbruck fand heraus, dass der "Gemeinschaftsgedanke" dabei überwiegt. Sharing Kunden seien demnach jung und wollten einen abwechslungsreichen Lebensstil pflegen, dabei aber auch auf die Umwelt Rücksicht nehmen. In Tirol werden bereits 25 Prozent der Sportartikel gemietet. In der Musikbranche gewinnen Streaming-Dienste an Zulauf, und auch in anderen Branchen gibt es zunehmend mehr Share-Beispiele.

Carsharing

Innerhalb weniger Jahre hat sich das Carsharing-Angebot in Großstädten rasant entwickelt. Für Menschen, die weniger als 10.000 Kilometer pro Jahr fahren, zahlt es sich aus, per App ein Auto zu mieten und es dort stehen zu lassen, wo man gerade ist. Zuwachsraten von 35 Prozent pro Jahr sind möglich. Ähnliches gilt auch für Fahrräder.

CARSHARING. Die Autoverkäufe gehen in Europa und Österreich zurück, während Carsharing zunimmt. Das Beratungsunternehmen Roland Berger schätzt, dass derBereich Shared Mobility Wachstumsraten von 35 Prozent erreicht.

CARSHARING. Die Autoverkäufe gehen in Europa und Österreich zurück, während Carsharing zunimmt. Das Beratungsunternehmen Roland Berger schätzt, dass derBereich Shared Mobility Wachstumsraten von 35 Prozent erreicht.

Wohnungen

Über Airbnb vermieten Private unkompliziert Wohnungen an private Kunden. Weitere Anbieter wie kurzzeitwohnen.com aus Österreich schießen aus dem Boden.

Mode

In den USA boomen sie bereits, in Deutschland und Österreich fängt der Trend erst an. Über pretalouer.de kann man sich Luxus-Abendkleider mieten, über rentabag.de gibt es Taschen auch nach Österreich geschickt.

Transport

Das amerikanische Start-up Uber vermittelt via App private Fahrer und Limousinen, könnte aber in Zukunft noch viel mehr kurzfristige Logistikaufgaben übernehmen. In Österreich versucht das bereits Checkrobin von Hannes Jagerhofer.

Leihsysteme

Sie waren bei IKEA, haben aber keine Bohrmaschine zu Hause? Über Apps wie WHY own it soll man schnell herausfinden, wer in geografischer Nähe ist und aushelfen kann. Das österreichische Service usetwice.at setzt auf dasselbe Prinzip.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff

50 Millionen Euro Umsatz macht die von Ronnie Seunig gegründete Excalibur City pro Jahr und schafft 500 Jobs. Roger Seunig tritt in die Fußstapfen seines Vaters und setzt dessen pittoreske Visionen fort.
 

Business

Roger Seunig - der Ritter von Kleinhaugsdorf