Pole Position: KTM startet mit E-Motorrädern

Der oberösterreichische Zweiradspezialist KTM wittert bei Motorrädern Möglichkeiten, von der steigenden Elektromobilität zu profitieren. KTM plant daher, im Frühjahr 2012 eine Renn-Motorcrossmaschine und eine Enduro, die beide mit Elektromotor ausgestattet sind, auf den Markt zu bringen.

Die Mattighofner bringen damit als erster etablierter Motorradhersteller serienreife Strommodelle auf den Markt. Die Erfolgschancen sind hoch. Denn Motorräder sind aufgrund ihres geringen Gewichts ebenso wie E-Fahrräder hervorragend für den Einsatz von Elektromotoren geeignet.

Der Listenpreis für die E-Modelle liegt bei rund 9.500 Euro. Der Lithium-Ionen-Akku muss gemietet werden. KTM-Chef Stefan Pierer: „Das technische Risiko bleibt so beim Hersteller.“ Neben alternativ betriebenen Motorrädern sieht Pierer in den nächsten 15 Jahren auch für den Einsatz von Elektrorollern und elektrischen Ultraleicht-Autos große Chancen. Schon jetzt tüfteln KTM-Entwickler gemeinsam mit Leichtbauspezialisten von Peguform an einem solchen Pkw. Pierer: „Wir wollen alles zu diesem Fahrzeug zuliefern, aber es selbst nicht unter einer eigenen Marke vermarkten.“ Pierer verkaufte nun die Mehrheit der deutschen Peguform an einen indischen Partner.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff