ÖIAG als Infra-Holding?

ÖIAG als Infra-Holding?

Die Staatsholding könnte beim Infrastrukturausbau in Österreich eine wichtigere Rolle bekommen.

Mit 1. November hat Rudolf Kemler (Bild) seinen Posten als neuer ÖIAG-Chef angetreten, und er lernt gerade die wichtigsten Töchter OMV, Telekom und Post näher kennen. "Die ÖIAG-Beteiligungen sind in Österreich klare Vorreiter in Sachen Infrastrukturausbau“, sagt der Sprecher der Staatsholding Bernhard Nagiller. In Zukunft könnte die Gesellschaft, die derzeit nur drei Staatsbeteiligungen managt, eine weitaus wichtigere Rolle als bisher für die heimische Infrastruktur spielen.

Zwar ist sich die Regierung noch sehr uneinig in dieser Frage, offen ist auch, ob Verbund und ÖBB wirklich irgendwann der Staatsholding untergeordnet werden. Aber ÖIAG-Aufsichtsratschef Peter Mitterbauer sprach sich bereits dafür aus, die Dividenden der teilstaatlichen Betriebe nicht mehr direkt ins Budget fließen zu lassen, sondern dem Infrastruktur- und Technologieausbau zu widmen.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff