ÖBB sucht Partner: Christian Kern erstmals mit konkreten Privatisierungsideen

ÖBB-Chef Christian Kern will die Ergebnisse seines Unternehmens weiter verbessern und lässt gegenüber FORMAT erstmals mit einer konkreten Privatisierungsidee aufhorchen.

In der Aufsichtsratssitzung im Dezember 2011 wurde bereits über die Abspaltung der ausländischen Güterverkehrsgesellschaften diskutiert. Für diesen Geschäftsbereich soll dann bis Ende 2013 ein privater Partner gesucht werden. Kern begründet die Strategie so, dass die ÖBB im österreichischen Güterverkehr auch politische und standortrelevante Faktoren berücksichtigen müssen, was für einen Investor nicht attraktiv sei. Im Ausland hingegen zähle nur die wirtschaftliche Logik. Hier mache ein Teilverkauf Sinn. Zudem fällt es der Bahn immer schwerer zu erklären, warum österreichisches Steuergeld bei teils defizitären ÖBB-Töchtern im Ausland verbrannt wird.

Mit einer Reihe weiterer Aktionen verspricht Kern, zur Sanierung des Staatshaushaltes beizutragen – eine Art Schuldenbremse auf Schienen. Maßnahmen wie die Streichung der Frühpensionierungen oder Reduzierung der Mitarbeiter-Freifahrten sollen das Budget um 750 Millionen Euro entlasten. Die Verschiebung oder Streichung von Infrastrukturprojekten soll mit weiteren rund 650 Millionen budgetwirksam werden (mit Potenzial nach oben). Die großen, milliardenteuren Tunnelprojekte Koralm und Brenner sind davon allerdings nicht betroffen.

Sparen und gleichzeitig die Qualität erhöhen wollen die Bundesbahnen auch durch das neue Catering von Do & Co. Nach dem Vorbild der Billig-Carrier NIKI und Air Berlin sollen bald günstige, aber wohlschmeckende Snacks durch die Waggons gerollt werden. Do & Co soll eine wichtige Waffe im Fight gegen den neuen Mitbewerber Westbahn werden. Einzige Bürde für Catering-Chef Attila Dogudan: Er muss die 500 bis 600 Mitarbeiter der Vorgängerfirma e-express übernehmen. Ein Incentive-System soll diese Mitarbeiter künftig zu aktiverem Verkauf und besseren Leistungen motivieren. Schon bei Turkish Airlines hat Dogudan vorexerziert, wie das funktionieren kann.

– HOR

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff