ÖBB-Chef Kern bereitet Klagen gegen ehemalige Manager im Güterverkehr vor

Die ÖBB machen gegen ehemalige Manager der Güterverkehrstochter Rail Cargo (RCA) und deren Auslandstöchter mobil. In drei Gutachten der Rechtsanwaltskanzleien Lansky, Ganzger & Partner, CMS Reich-Rohrwig und des internationalen Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers werden teure Verfehlungen penibel aufgelistet.

Aufgrund der Ergebnisse, die auch auf Untersuchungen der internen Revision fußen, macht ÖBB-Boss Christian Kern jetzt Ernst. Innerhalb der kommenden zwei, drei Wochen wird eine Reihe von Verantwortlichen aus Töchtern in Rumänien, Italien und möglicherweise der Türkei strafrechtlich geklagt. Entsprechende Sachverhaltsdarstellungen sind in Vorbereitung.

Die Vorwürfe wiegen in der Tat schwer: So soll es bei der italienischen Tochtergesellschaft Express Italia durch zu hohe Kaufpreise bei der Übernahme von Gesellschaften zu einer vorsätzlichen Schädigung des Unternehmens gekommen sein. In Rumänien stehen ebenso teure wie sinnlose Immobilien-Deals in der Kritik der Gutachter, die den Konzern mehrere 100.000 Euro gekostet haben sollen. Auch in der Türkei sollen Exmanager von Rail-Cargo-Töchtern dem Unternehmen Schaden zugefügt haben.

Zudem lassen sich die ÖBB zivilrechtliche Schadenersatzklagen gegen Aufsichtsorgane der betroffenen Gesellschaften offen – unter anderem, indem ihnen die Entlastung verweigert wird.

Vor allem könnte davon der frühere RCA-Vorstand und kürzlich aus der Speditionstochter Express Interfracht entfernte Friedrich Macher betroffen sein. Auch für Gerhard Leitner, einen ehemaligen Aufsichtsrat der Express Interfracht, sieht es nicht gut aus.

– HOR

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Wegbereiter einer neuen Industrie

Mit dem Schlagwort Industrie 4.0 werden revolutionäre Änderungen der …

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Comeback der Krise?

Auffällig viele Topunternehmen schreiben Verluste, eine Besserung der …

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Innovation - der wichtigste Rohstoff

Im Wettkampf der Regionen muss Österreich noch stärker auf …

50 Millionen Euro Umsatz macht die von Ronnie Seunig gegründete Excalibur City pro Jahr und schafft 500 Jobs. Roger Seunig tritt in die Fußstapfen seines Vaters und setzt dessen pittoreske Visionen fort.
 

Roger Seunig - der Ritter von Kleinhaugsdorf

Roger Seunig übernimmt von seinem Vater das Billig-Paradies Excalibur …