Neuer Job für Gusenbauer bei Wiener IT-Konzern S&T

Neben der Skandalbank Hypo Alpe Adria, dem Glücksspielkonzern Novomatic und mehreren lateinamerikanischen Fonds berät Alfred Gusenbauer jetzt auch den Wiener IT-Konzern S&T. „Bei mehreren Projekten“, wie der ehemalige SP-Bundeskanzler auf Anfrage bestätigt.

Der Hauptauftrag Gusenbauers lautet, Investoren für das börsennotierte Unternehmen zu finden. „Gusi“ ist sogar schon fündig geworden. Wie exklusiv berichtet, will Sanierer Erhard Grossnigg mit finanzstarken Partnern an seiner Seite die Mehrheit an S&T erwerben, um die Anteile später an die japanische KDDI-Gruppe weiterzuverkaufen.

Gusenbauer soll, so wird gemunkelt, jetzt auch Hans Peter Haselsteiner als Investor ins Spiel bringen. Der Exkanzler und der Strabag-Boss sind befreundet, „Gusi“ ist zudem AR-Chef der Strabag und Vorstand der Haselsteiner-Privatstiftung. Auch S&T-Chef Thomas Streimelweger soll sich für einen Einstieg Haselsteiners aussprechen, zumal es für ihn eng wird: Seine S&T-Firmenanteile, rund 28 Prozent, sind an drei Banken verpfändet, die jetzt ihre Kredite – insgesamt mehr als 15 Millionen Euro – fällig stellen wollen. Streimelweger hofft auf gute Angebote Grossniggs und Haselsteiners.

– JEL

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff