Mirko Kovats will A-Tec zurückkaufen

Mirko Kovats hat offenbar noch immer nicht genug: Wie FORMAT erfuhr, will er die im Oktober 2010 in die Pleite geschlitterte A-Tec-Gruppe zurückkaufen.

„Weil ich nicht zusehen kann, wie die Standorte eines profitablen Konzerns zerstört werden“, sagt Kovats. Zu den größten verbliebenen Assets gehören der Werkzeugmaschinenbauer Emco und die Kupferschmiede Brixlegg. Zur Erfüllung der 30-Prozent-Quote an die Gläubiger müssen laut Kovats noch 50 Millionen Euro aufgebracht werden. Die Entscheidung liegt jetzt vor allem bei den Bondholdern. Laut Kovats soll das Geld über einen Finanzinvestor fließen, der eine Kapitalerhöhung bei der A-Tec zeichnen würde.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Wegbereiter einer neuen Industrie

Mit dem Schlagwort Industrie 4.0 werden revolutionäre Änderungen der …

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Comeback der Krise?

Auffällig viele Topunternehmen schreiben Verluste, eine Besserung der …

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Innovation - der wichtigste Rohstoff

Im Wettkampf der Regionen muss Österreich noch stärker auf …

50 Millionen Euro Umsatz macht die von Ronnie Seunig gegründete Excalibur City pro Jahr und schafft 500 Jobs. Roger Seunig tritt in die Fußstapfen seines Vaters und setzt dessen pittoreske Visionen fort.
 

Roger Seunig - der Ritter von Kleinhaugsdorf

Roger Seunig übernimmt von seinem Vater das Billig-Paradies Excalibur …