Lansdowne Partners – Eine große Nummer

Lansdowne Partners – Eine große Nummer

Seit 2011 ist der britische Hedgefonds Lansdowne in Wien operativ und verteilt von hier die Milliarden.

Lansdowne Partners ist einer der größten europäischen Hedgefonds – mit zuletzt 12,4 Milliarden Dollar „Assets under Management“. Der Fonds mit Sitz in London wurde 1998 von Steven Heinz und seinem Partner Sir Paul Ruddock, der kürzlich als CEO ausgeschieden ist, gegründet. Spezialität von Lansdowne Partners sind Short-Positionen, man setzt auf fallende Aktienkurse. Allein der Wert der Short-Positionen wurde zuletzt auf vier Milliarden Dollar geschätzt.

Unter den Picks befinden sich Werte wie Tesco, H&M oder Air Liquide. Am Fußball-Club Manchester United ist der Hedgefonds mit mehr als 13 Prozent beteiligt, auch bei Lloyds ist er Großinvestor. Lansdowne Partners Austria mit Sitz in Wien erhielt 2011 eine FMA-Konzession als Wertpapierfirma. Allein aus Wien werden laut SEC Gelder im Ausmaß von rund 1,7 Milliarden Dollar verwaltet. 2010 machte der Fonds Schlagzeilen, weil der britische Ex-Premier Tony Blair als Redner beschäftigt wurde. Für eine 90-Minuten-Rede erhielt er 180.000 Pfund.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff