Kritik an den Banken: KMUs klagen über mutwillig ausgetrocknete Kreditmärkte

Trotz des Bankenpakets mit Staatshaftungen sind die Institute bei Krediten noch immer sehr restriktiv. Der Ärger in der Wirtschaft steigt.

Dass die Staatshaftungen für Banken diese dazu veranlassen, den Geldhahn für die Wirtschaft wieder aufzudrehen, scheint keineswegs gesichert. In Österreich so wenig wie in den USA. Dort schrieb neulich die „New York Times“ von einer klammheimlichen Vereinbarung zwischen dem Finanzminister und Großbanken, wonach – mit dem Segen Washingtons – die öffentliche Knete nicht für neue Wirtschaftskredite, sondern für die Übernahme von kleineren Banken verwendet werden darf. „Corporate America lässt grüßen“, hieß es danach auf den Leserbriefseiten.
Aber auch hierzulande wächst der ­Ärger vor allem der mittelständischen Wirtschaft über die restriktive Kreditpraxis der Banken. Die hält trotz des Bankenpakets nach wie vor an. Außerdem seien die Prüfungskriterien verschärft und die Konditionen teils drastisch ­verschlechtert worden, so die Kritik.

Bis zu 1,5 Prozent Aufschlag
Mit der Begründung der „Finanz- und Kreditkrise“ hätten sich seit August „die Kreditzinsen merkbar verteuert“, erzählt Robert Zotter, Inhaber der Zotter-Bau-Gruppe mit Sitz im obersteirischen Judenburg. „Früher wurde als Kreditzins für kleinere Unternehmen bester Bonität ein Aufschlag von etwa einem halben Prozentpunkt über Euribor berechnet“, konstatiert Zotter. (Der Euribor ist der Leitzinssatz für das Interbankengeschäft.) Mittlerweile seien diese Aufschläge auf einen Prozentpunkt und mehr angehoben worden – was einen Gesamtzinssatz von aktuell zwischen sechs und sieben Prozent ergibt. Wobei KMUs, die „zwar bonitätsmäßig nicht ganz so super, aber ebenfalls sauber geführt sind“, nun sogar einen „Aufschlag von etwa 1,5 Prozentpunkten“ hinnehmen müssten.

Argument für Gewinnerhöhung
Nachsatz Zotters: „Abgesehen davon sind die Anforderungen an die Kreditbesicherung spürbar hinaufgeschraubt worden, und ganz generell hat die Bereitschaft, Kredite zu gewähren, nachgelassen.“ Gemäß Zotters Beobachtung handeln nicht nur jene Bankinstitute so, deren Liquiditätslage sich infolge der Finanzkrise tatsächlich verschlechtert hat, sondern auch solche, die das gegenüber der Kundschaft bloß vorgeben. Bei kleinen Kreditinstituten mit starken Spareinlagen zum Beispiel. Bisweilen, so vermutet Zotter, werde das Krisen-Argument „nur benutzt, um den Gewinn heuer noch einmal hochzuschrauben“.

Autohäuser darben
Jürgen Keusch, Geschäftsführer des Wiener Autohauses Keusch (Toyota, Lexus), ist über das Verhalten der Banken gegenüber den Kunden aus der Wirtschaft schlicht empört. „Viele der großen Bosse haben sich verantwortungslos verhalten, und jetzt laden sie die Konsequenzen auf dem Rücken der mittelständischen Wirtschaft ab“, ärgert sich Keusch. Weil die Konsumenten bei langlebigen Konsumgütern wie Autos am ehesten zu sparen beginnen („Dazu trägt aktive Panikmache zusätzlich bei!“), sei seine Branche besonders betroffen. Auch die Tatsache, dass die Eigenmitteldecke im Autohandel „nicht wirklich berauschend“ ist, mache die Branche verwundbar – nicht zuletzt infolge der stark gestiegenen Forderungen der Autokonzerne an die Autohäuser.

Konkurswelle absehbar
Hansjörg Tengg, Ex-Chef von max.mobil und ehemaliger Konkursabwickler des Konsum, fungiert jetzt bei verschiedenen Unternehmen als Teilhaber. Tengg findet es „unzumutbar, wenn Firmen, die ein solides Geschäft haben, jetzt kaum mehr Betriebsmittelkredite kriegen. Wie soll man da in Zukunft noch arbeiten?“ Tengg: „Die Banken sollen sich nicht zieren, sondern die Staatshilfe in Anspruch nehmen – und sehr schnell wieder Kredite vergeben.“ Alexander Neuhuber, ÖVP-Abgeordneter im Wiener Gemeinderat und Immobilienunternehmer, warnt: „Das ist vor allem für KMUs eine irrwitzige Si­tuation. Wir haben quasi einen Kreditstopp, viele Handwerker wissen nicht, wie sie heuer das Weihnachtsgeld zahlen sollen. Wenn das so weitergeht, kommt es im nächsten Jahr zu einer enormen Konkurswelle.“

Immo-Branche in der Klemme
Besonders arg trifft die Knausrigkeit der Banken natürlich die Immobilienbranche. Auch Stefan Rakowsky, Vorstand der CPI-Immobiliengruppe, hat beobachtet, „dass die Banken zuletzt „sehr viel restriktiver geworden sind“. Von manchen würden Immobilienfinanzierungen gegenwärtig gar nicht gemacht, andere hätten ihre Konditionen um bis zu vier Prozentpunkte verteuert. Uns trifft das nicht“, betont Rakowsky, „aber die Lage ist alles andere als lustig.“ Selbst Großkonzerne leiden. „Wir sind für die Banken eine der ersten ­Adressen, denen man Geld gibt“, sagt Verbund-Boss Michael Pistauer, „aber zu viel schlechteren Bedingungen.“

Von Liselotte Palme

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff