International: Im Durchschnitt erhalten deutsche Vorstände 2,28 Millionen Euro

Im internationalen Vergleich sind die höchsten österreichischen Chefgehälter gerade einmal Mittelklasse. In Deutschland verdiente ein Vorstand eines im Aktienindex Dax vertretenen Unternehmens im Schnitt 2,28 Millionen Euro. Spitzenreiter war Deutsche-Bank-Boss Josef Ackermann mit 9,6 Millionen. Der Kärntner Peter Löscher kam im Dax-Ranking mit 7,1 Millionen auf Platz drei – und ist wohl der bestverdienende Auslandsösterreicher siehe Grafik . Löscher hat längst Siegfried Wolf überholt, der den in Kanada notierten Magna-Konzern leitet. Wolf kam 2009 auf 3,2 Millionen Euro, 2007 waren es 6,2 Millionen.

In der Schweiz  war der Manager mit dem dicksten Gehaltsscheck Daniel Vasella: Der Novartis-Chef kam auf 14 Millionen Euro. Er wird aber von den Hedgefonds-Managern in den Schatten gestellt, die 2009 bis zu vier Milliarden Dollar kassierten.

Miriam Koch

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Wegbereiter einer neuen Industrie

Mit dem Schlagwort Industrie 4.0 werden revolutionäre Änderungen der …

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Comeback der Krise?

Auffällig viele Topunternehmen schreiben Verluste, eine Besserung der …

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Innovation - der wichtigste Rohstoff

Im Wettkampf der Regionen muss Österreich noch stärker auf …

50 Millionen Euro Umsatz macht die von Ronnie Seunig gegründete Excalibur City pro Jahr und schafft 500 Jobs. Roger Seunig tritt in die Fußstapfen seines Vaters und setzt dessen pittoreske Visionen fort.
 

Roger Seunig - der Ritter von Kleinhaugsdorf

Roger Seunig übernimmt von seinem Vater das Billig-Paradies Excalibur …