Im Ausland verdient man besser - auch die dort tätigen Österreicher

Im Vergleich mit deutschen Konzernchefs wirken die österreichischen Gehälter bescheiden.

Aus deutscher Sicht sehen die österreichischen Vorstandsgehälter eher "putzig“ aus. Dort verdient mitunter ein Manager alleine, was sich hierzulande ein sechsköpfiges Gremium teilt. Im Durchschnitt verdienen die Chefs der DAX-Konzerne rund fünf Millionen Euro. Am höchsten fielen in Deutschland 2011 die Gagen bei VW aus - Vorstandsvorsitzender Martin Winterkorn hat rund 17 Millionen Euro für ein Geschäftsjahr kassiert. Allerdings gibt es weltweit noch zwei, die besser verdienen: Robert Iger (Walt Disney) bekam im Vorjahr rund 22 Millionen Euro, Léo Apotheker (Hewlett-Packard) gut 18 Millionen Euro.

Auch Österreicher, die im Ausland Karriere machten, lassen zum Teil die heimischen Konzernchefs weit hinter sich. Siemens-Boss Peter Löscher, ein Kärntner, kam auf 8,6 Millionen Euro. VW-Finanzchef Hans-Dieter Pötsch, der aus Oberösterreich stammt, erhielt im Vorjahr 8,1 Millionen Euro. Der österreichische Staatsbürger Georg Pachta-Reyhofen, der in Deutschland MAN-Chef ist, verdiente 2011 rund 2,6 Millionen Euro - ein Viertel weniger als 2010.

Mit 3,8 Millionen Euro Jahresgage ist Siemens-Personalvorstand Brigitte Ederer (Bild) wohl die Österreicherin mit dem höchsten Einkommen. Denn unter den heimischen Großverdienern finden sich nur Männer. Eine der wenigen Frauen in einem rot-weiß-roten Top-Vorstand ist Ulrike Baumgartner-Gabitzer beim Verbund, sie kam im Vorjahr auf 569.439 Euro.

Wo die Gehälter nicht in Geschäftsberichten veröffentlicht werden, sind die Einkommen deutlich schwerer zu schätzen. Der Österreicher Siegfried Wolf wird aber auch im Firmenimperium des russischen Oligarchen Oleg Deripaska ein Millionen-Gehalt verdienen - immerhin kam er auch beim kanadischen Autozulieferer Magna International auf rekordverdächtige 10,8 Millionen Euro. Auf jeden Fall soll Wolf erst unlängst 5,5 Millionen Euro in Wald, landwirtschaftliche Flächen und ein Gebäude in Puchberg am Schneeberg investiert haben.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Wegbereiter einer neuen Industrie

Mit dem Schlagwort Industrie 4.0 werden revolutionäre Änderungen der …

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Comeback der Krise?

Auffällig viele Topunternehmen schreiben Verluste, eine Besserung der …

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Innovation - der wichtigste Rohstoff

Im Wettkampf der Regionen muss Österreich noch stärker auf …

50 Millionen Euro Umsatz macht die von Ronnie Seunig gegründete Excalibur City pro Jahr und schafft 500 Jobs. Roger Seunig tritt in die Fußstapfen seines Vaters und setzt dessen pittoreske Visionen fort.
 

Roger Seunig - der Ritter von Kleinhaugsdorf

Roger Seunig übernimmt von seinem Vater das Billig-Paradies Excalibur …