Gemeinsam mit Century Casinos will sich Stronach um Casino-Lizenzen bemühen

Frank Stronach will seinen Traum, Casinos in Österreich zu betreiben, offenbar nicht aufgeben. Wie FORMAT in Erfahrung brachte, wird sich der steirische Selfmade-Milliardär um das sogenannte Landpaket mit insgesamt sechs Spielbanken in den Bundesländern Kärnten, Niederösterreich (Baden), Tirol (2), Vorarlberg und Salzburg bemühen.

Einen Alleingang plant der 79-jährige Magna-Gründer dabei allerdings nicht. Als Partner holt er sich die Century Casinos an Bord. Gespräche seien bereits im Laufen, berichten Insider. Erst vor wenigen Tagen habe es ein finales Gespräch in der Magna-Zentrale in Oberwaltersdorf gegeben, der Deal werde demnächst besiegelt.

Mitbewerber verärgert das neue Bündnis jetzt schon, sie sprechen von fehlender „Seriosität“, weil Stronach im Automatenbereich ja auch mit der umstrittenen deutschen Gauselmann-Gruppe kooperieren würde. Erwin Haitzmann, Vorstandschef der Century Casinos, will den Deal mit Stronach zwar nicht kommentieren, wehrt sich aber gegen üble Gerüchte: „Wir arbeiten international mit namhaften Unternehmen zusammen. Und das geht nur, weil wir immer korrekt agieren.“ Mit Century Casinos hat sich Stronach jedenfalls einen erfahrenen Partner geangelt. Das in den USA und in Österreich börsennotierte Unternehmen betreibt vornehmlich Spielbanken in Amerika und Kanada, etwa auf schillernden Kreuzfahrtschiffen, und hält zudem Beteiligungen an Casinos in Polen.

Ob Stronach und sein neuer Partner zum Zug kommen, ist allerdings fraglich. Weniger weil der Andrang so groß ist – das Stadtpaket, um das gerade die Casinos Austria und der Automatenriese Novomatic buhlen, ist bei weitem lukrativer. Aber die Rahmenbedingungen für das Landpaket, das demnächst ausgeschrieben werden soll, sind nach wie vor unklar. So hat Novomatic erst im Dezember beim Verfassungsgerichtshof einen Individualantrag eingebracht. Vorstandschef Franz Wohlfahrt wittert eine Verfassungswidrigkeit, weil die Spielbanklizenzen paketweise – statt einzeln – vergeben werden. Der Ball liegt nun beim Richter. Frank Stronach wird seinen Traum so schnell jedenfalls bestimmt nicht aufgeben.

– AKRA, JEL

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff