Fußballstars verdienen mehr: Spielergagen seit der WM ’06 um ein Viertel gestiegen

Cristiano Ronaldo müsste man heißen. Nach nur einem Jahr Arbeit auf dem Rasen könnte man sich schon zur Ruhe setzen – um 30 Millionen Euro reicher. Ronaldo ist kein Einzelfall, wie eine Erhebung des Magazins „France Football“ beweist.

Die elf Topkader der in der kommenden Woche startenden WM verdienen erkleckliche 193,3 Millionen Euro – um 24 Prozent mehr als bei der Weltmeisterschaft 2006. Werbestrategen führen die gestiegenen Einkommen auf die Finanzkrise zurück.

Firmen setzen dadurch mehr auf Bewährtes – und der Markenwert der Spieler steigt. Spitzenreiter ist der 22-jährige Argentinier Lionel Messi, der am Ende des Jahres mit einem Salär von 33 Millionen Euro vom Platz geht. Alle anderen spielen eher in der Mittelliga: Der Brasilianer Kaká streift 18,8 Millionen ein, Schlusslicht unter den elf Bestverdienern ist der Spanier Fernando Torres mit 11,7 Millionen.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff