Erste zahlt mehr Steuern als Deutsche Bank

Erste zahlt mehr Steuern als Deutsche Bank

Andreas Treichl und die Politik – das ist so eine Sache. Wir erinnern uns: Vor zwei Jahren sorgte der Sager des Erste-Chefs über „zu blöde, feige und unverständige Politiker“ für gehörigen Wirbel im ganzen Land. Und auch anlässlich der Verkündung der diesjährigen Halbjahreszahlen letzte Woche konnte sich Treichl einen Seitenhieb auf die Politik nicht ganz verkneifen.

„Die Erste Group ist das am höchsten besteuerte Institut der Welt“, beklagte er. Höher als 40 Prozent sei die Steuerquote der Bank. Gleiches kritisierte kürzlich bereits Raiffeisen-International-CEO Karl Sevelda. Dem FORMAT liefert die Erste Group auch den Zahlen-Beweis: Während etwa die Deutsche Bank im Jahr 2012 bei einer Bilanzsumme von mehr als zwei Billionen Euro nur 213 Millionen Euro Bankensteuer an den Fiskus ablieferte, musste die Erste Group bei einer Bilanzsumme von 214 Milliarden Euro 244 Millionen Bankensteuer abführen. Auch die Steuerquote der US-Investmentbank Goldman Sachs lag 2012 bei nur 33,3 Prozent.

Eine andere Beziehung zwischen Staat und Erste endet jetzt: Am kommenden Donnerstag will das Institut die Bankenhilfe von der Republik – insgesamt 1,2 Milliarden Euro – komplett zurückzahlen. Dafür hat die Erste 448 Millionen Euro Zinsen bezahlt. „Dann müssen wir hoffentlich nie wieder hören, dass wir den österreichischen Steuerzahler Geld gekostet haben“, meint Treichl mit einer gewissen Genugtuung. Und genauere Einblicke in die Bücher der Bank muss den Regierungsvertretern dann auch nicht mehr gewährt werden.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff

50 Millionen Euro Umsatz macht die von Ronnie Seunig gegründete Excalibur City pro Jahr und schafft 500 Jobs. Roger Seunig tritt in die Fußstapfen seines Vaters und setzt dessen pittoreske Visionen fort.
 

Business

Roger Seunig - der Ritter von Kleinhaugsdorf