Erotikumfrage: Österreicher geben sich mit schlechtem Sex zufrieden

Zu einem äußerst ernüchternden Ergebnis kommt eine Studie der Luxemburger Partnervermittlung C-Date. Demnach geben sich die Österreicher mit schlechtem Sex zufrieden. Nur acht Prozent sagen, dass sie ihre Beziehung beenden würden, weil der Sex nicht mehr passt.

Schneller kurzen Prozess machen die Belgier und Franzosen: Für 32 bzw. 31 Prozent ist schlechter Sex ein Trennungsgrund. Erfreulich: Österreichs Männer sind im Bett ziemlich selbstlos. 70 Prozent behaupten, dass der Orgasmus der Frau wichtiger sei als der eigene. Die Damen sind da schon etwas egoistischer: 45 Prozent meinen, dass sie unbedingt zuerst kommen müssen.

Im Schnitt hat jeder Europäer einmal die Woche Sex, fast jeder fünfte vergnügt sich mit seinem Partner angeblich sogar jeden Tag. Und wenn es bei den Österreichern zu zweit im Bett auch nicht so gut klappt: 46 Prozent der Männer und 44 Prozent der Frauen geben an, sich selbst zu befriedigen. Befragt wurden 5.670 Teilnehmer aus elf Ländern.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff