"Eine Grundsteuer-Erhöhung wäre gut": Was Wirtschaftsbosse zu neuen Steuern sagen

Claus Raidl, Böhler-Uddeholm (im Bild)
„Die Lasten müssen halbwegs gleich verteilt werden. Gut wäre eine Grundsteuer-Erhöhung.“

Willibald Cernko, Bank Austria
„Wir brauchen klare und stabile Rahmenbedingungen, keine ­Hühott-Steuerpolitik.“

Hannes Androsch, Investor
„Seit ein bis zwei Jahren herrscht in Österreich eine ­sadomasochistische Lust am Erfinden neuer Steuern.“

Mirko Kovats, A-Tec
„Eine Bankenbesteuerung wird nicht funktionieren. Ich bin für eine auf drei Jahre befristete Erhöhung der Mehrwertsteuer.“

Daniel Vasella, Novartis
„Wenn Energie noch teurer wird, stellt sich die Frage, ob wir in Österreich noch produktiv weiterarbeiten können.“

Peter Mitterbauer, Miba
„Wann, wenn nicht jetzt ist die Zeit für umfassende Reformen in der Verwaltung, im Gesundheits- und Pensionssystem!“

Konstantin Klien, Uniqa
„Was wir brauchen, sind keine Klein-klein-Lösungen, sondern eine umfassende, offene und ehrliche Diskussion.“

Niki Lauda, flyniki.com
„Werden die Bedingungen für Stiftungen härter, werde auch ich mir überlegen, meine Stiftung ins Ausland zu verlegen.“

Josef Marihart, Agrana
„Ein Betrieb kann auch nicht Preise erhöhen, um wettbewerbsfähiger zu werden. Es muss mehr gespart werden.“

Andreas Ludwig, Zumtobel
„Ich finde weitere Steuererhöhungen falsch. Die ohnehin viel zu hohe Abgabenquote sollte reduziert werden.“

Ronny Pecik, Investor
„In Wahrheit schröpft man nicht ‚die G’stopften‘, sondern verantwortungsvolle Unternehmer.“

René Siegl, ABA Austrian Business Agency
„Eine Abschaffung der Gruppenbesteuerung würde der Ansiedlung von neuen Unternehmen massiv schaden.“

Wilhelm Hörmanseder, Mayr-Melnhof
„Kein Standort ist auf ewig ­gesichert. Abgabenerhöhungen sind eine Abschöpfung von Kaufkraft.“

Günter Thumser, Henkel
„Die Gruppenbesteuerung muss als ein ganz essenzielles Asset für österreichische Konzern­zentralen betrachtet werden.“

Heinrich Schaller, Wiener Börse
„Wir sprechen uns gegen die Einführung von Börsenumsatzsteuer und Vermögenszuwachssteuer aus.“

Franz Geiger, Donau Chemie
„Alleingänge Österreichs bei der Einführung einer CO2-­Steuer führen zu schweren Wettbewerbsnachteilen.“

Walter Rothensteiner, RZB
„Gemeinsame wirtschaftliche ­Anstrengungen aller sind wichtig, wenn wir gestärkt aus einer Jahrhundertkrise hervorgehen wollen.“

Gerhard Schilling, Almdudler
„Die österreichischen Verwaltungskosten sind viel zu hoch. Hier sollte die Regierung ­ansetzen.“

Dionys Lehner, Linz Textil
„Die Strompreise, mit denen die Industrie kalkulieren muss, sind schon jetzt viel zu hoch.“

Richard Lugner, Lugner City
„Die Debatte um höhere Stiftungssteuern ist eine Zumutung. Ich überlege mir auch, ins Ausland abzuwanden.“

Manfred Wimmer, Erste Group
„Die Regierung muss die Wettbewerbssituation der heimischen Industrie im europäischen ­Kontext im Auge behalten.“

Peter Untersperger, Lenzing
„Jede weitere steuerliche oder steuerähnliche Belastung bedeutet weitere Kostennachteile am Weltmarkt.“

Heimo Scheuch, Wienerberger
„Falls die Idee einer CO2-Steuer umgesetzt werden sollte, darf es nicht zu Doppelbelastungen für Industrieunternehmen kommen.“

Silvia Jelincic, Miriam Koch, Martina Madner, Arndt Müller, Markus Pühringer

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff