Das bewegte Berufsleben des Peter Westenthaler

● Die Lehrjahre: Westenthaler beginnt 1988 als freier Mitarbeiter im FPÖ-Parlamentsklub und bleibt bis 1991 Pressereferent im Parlament.

● An der Seite des Chefs: Von 1992 bis 1993 ist Westenthaler persönlicher Sekretär von Jörg Haider.

● 1995: Präsenzdienst.

● Parteikarriere: Von 1996 bis 2000 ist Westenthaler Generalsekretär der FPÖ. 1999 wechselt er vom Wiener Gemeinderat in den Nationalrat.

● Khol & Westenthaler: Von 2000 bis 2002 ist Westenthaler Klubobmann der Regierungspartei FPÖ. Sein VP-Gegenüber Andreas Khol wird sein väterlicher Förderer.

● Nach Knittelfeld: Nach dem ersten Rückzug aus der Politik ist Westenthaler von 2002 bis 2004 Vorstand der Fußballbundesliga.

● Magna-Jahre: 2004–2006 Manager bei Magna International.

● Comeback beim BZÖ: 2006 ist Westenthaler BZÖ-Spitzenkandidat und bis 2008 BZÖ-Klubobmann.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Wegbereiter einer neuen Industrie

Mit dem Schlagwort Industrie 4.0 werden revolutionäre Änderungen der …

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Comeback der Krise?

Auffällig viele Topunternehmen schreiben Verluste, eine Besserung der …

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Innovation - der wichtigste Rohstoff

Im Wettkampf der Regionen muss Österreich noch stärker auf …

50 Millionen Euro Umsatz macht die von Ronnie Seunig gegründete Excalibur City pro Jahr und schafft 500 Jobs. Roger Seunig tritt in die Fußstapfen seines Vaters und setzt dessen pittoreske Visionen fort.
 

Roger Seunig - der Ritter von Kleinhaugsdorf

Roger Seunig übernimmt von seinem Vater das Billig-Paradies Excalibur …