BUWOG-Deal: Der Immobilienverkauf war eine Goldgrube für die Freunde von Grasser

Viele Freunde von Karl-Heinz Grasser machten beim Verkauf der staatlichen BUWOG vor fünf Jahren ein Vermögen. Einer der größten Profiteure war PR-Berater Peter Hochegger.

Sie waren dicke Freunde. Zwischen Karl-Heinz Grasser und Peter Hochegger passte kein Blatt Papier. Ob Umgang mit Medien, Kontakte zu Topmanagern oder die Erstellung einer privaten Homepage: Der mediengewandte Finanzminister konsultierte stets den umtriebigen PR-Experten. Doch das ist Vergangenheit. Seit über einem Jahr wechseln die beiden kein Wort mehr. Der Grund: Als Berater rebellischer Meinl-Investoren ließ die Agentur Hochegger Negativstorys über Julius Meinl V. lancieren. Auch Meinls Geschäftspartner Grasser war Ziel der ­Attacken. Grassers Empörung quittierte Hochegger achselzuckend. Einerseits, weil die Meinl-Rebellen sehr gut zahlten. Andererseits, weil die Quelle KHG für Hochegger längst versiegt ist.

Lukrative Männerfreundschaft
Das war nicht immer so. Die Männerfreundschaft mit Österreichs jüngstem Finanzminister (Amtszeit: 2000–2006) brachte Hochegger viel Geld. Das geht aus FORMAT exklusiv vorliegenden Rechnungen hervor, die dubiose Provisionszahlungen im Zusammenhang mit dem BUWOG-Deal des Jahres 2004 dokumentieren. Demnach flossen an eine von Hochegger eingerichtete Briefkastenfirma in Zypern mehr als zehn Millionen Euro für „Vermittlungshonorare“. Doch der 60-jährige PR-Berater ist nicht der einzige Grasser-Intimus, der vom Verkauf der Bundeswohnungen profitierte. Auch der Investmentbanker Karl-Heinz Muhr und der Immobilienmakler Ernst Karl Plech zählen zu den heimlichen Gewinnern. Ob Hochegger die Honorare geteilt hat, steht nicht fest. Plech streitet vehement ab, BUWOG-Provisionen kassiert zu haben. Muhr war bis Redaktionsschluss für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Von Ashwien Sankholkar

Warum die neuen Enthüllungen nicht nur Hochegger, sondern den gesamten BUWOG-Deal in ein schiefes Licht rücken, lesen Sie in der aktuellen FORMAT-Ausgabe 38/09.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff