Benko zittert weiter um Kaufhof-Übernahme

Das Match um die Übernahme der deutschen Kaufhof-Gruppe geht in die finale Phase. Der österreichische Immobilientycoon René Benko ist mit seiner Signa noch immer Favorit im Bieterrennen – mit einem Geschäftsabschluss vor Weihnachten wird es allerdings eng.

Diese Woche Freitag sollte der Aufsichtsrat des Verkäufers Metro eine Zuschlagsentscheidung treffen, doch daraus dürfte nichts werden. Insider berichten darüber, dass auch in Richtung einer Alternative zu Benko sondiert werde. Benko müsse zudem noch weitere Details seiner Kaufofferte darlegen.

Einen entscheidenden Vorteil hat der Tiroler Selfmade-Man allerdings: Er durfte als bisher Einziger die Bücher und Unterlagen des Kaufhof-Konzerns unter die Lupe nehmen. Eine solche Due-Diligence-Prüfung blieb den anderen Interessenten, darunter Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen, bisher versagt. Bremsend für Benkos Chancen wirken sich die Untersuchungen hinsichtlich der Geldwäschevorwürfe aus. Mitte dieser Woche waren die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft Wien noch im Gange – Benko will diese Vorwürfe aber rasch entkräften.

Hetzen lassen wollen sich die Ermittler aber nicht – Aufsichtsratssitzungen von Metro oder anderen Unternehmen würden keine Rolle spielen. In deutschen Medien wird hinsichtlich des Geldwäscheverdachts wild gemutmaßt, ob Konkurrenten Benko damit in Verruf bringen wollten. Auch wird kolportiert, dass Teile der Führungsebene von Metro aus ethischen und rechtlichen Gründen bei einem Verkauf an Benko „Bauchschmerzen“ hätten. Dahinter könnte allerdings auch eine geschickte PR-Strategie von Berggruen & Co stecken.

– HOR

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff