Austrian Airlines: Einigung bei Kollektivverträgen für Bodenpersonal

Für das 3.500-köpfige kaufmännisch-technische Personal der AUA wurden am Dienstag die Kollektivverträge festgelegt. Die Erhöhung um 3,7 Prozent wird von allen Seiten als Kompromiss bezeichnet.

Bei den Kollektivvertragsverhandlungen der Austrian Airlines wurde eine Einigung erzielt. Die Gehälter der rund 3.500 kaufmännisch-technischen Angestellten der AUA werden mit 1. November 2008 um einen Sockelbetrag von 10 Euro beziehungsweise um 3,7 Prozent erhöht.

Kompromiss-Lösung
Sowohl Gewerkschaft, Betriebsrat als auch Wirtschaftskammer und Unternehmensleitung bezeichneten diesen Abschluss als Kompromiss, der sowohl im Sinne des Unternehmens als auch im Sinne der betroffenen Beschäftigten vereinbart worden sei, heißt es von Seiten des ÖGB. Die Gewerkschaft hatte ursprünglich vier Prozent Tariferhöhung verlangt und mit Streik gedroht, nachdem die Kollektivvertragsverhandlungen für das AUA-Bodenpersonal ohne Ergebnis beendet worden waren (siehe AUA: "Streik steht nicht im Raum" ).

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff