Ab jetzt jeden Monat: Die aktuelle Wirtschaftslage unserer Nation

1. Allgemeine Stimmung
2. Lage im Unternehmen
3. Das Job-Klima
4. Auftragsentwicklung

Die Online-Befragung der ins­gesamt 3.000 Mitglieder des Management Clubs hat ergeben, dass rund 86 Prozent die wirtschaftliche Lage ihrer Unternehmen als gut bis befriedigend beurteilen, nur 14 Prozent sind deutlich skeptischer eingestellt. Ein ähnliches Bild ergibt sich auch beim Ausblick auf die nächsten sechs Monate, sowohl was die wirtschaftliche Entwicklung als auch was die Nachfragesituation auf den Märkten betrifft – trotz Griechenland- und Eurokrise ist das eine erstaunlich optimistische Sicht der Dinge. Diese Zahlen decken sich übrigens mit anderen Studien in Österreich und Deutschland. Die Entwicklung des Mitarbeiterstandes wird sich wohl in den nächsten Monaten nicht stark verändern, was aber ebenfalls positiv zu sehen ist. Denn eine Erhöhung der Arbeitslosenzahlen würde die Nachfrage wahrscheinlich empfindlich dämpfen.

Diese FORMAT-Umfrage wird von Peter Hajek in Zusammenarbeit mit dem mc durchgeführt.

Industrie 4.0 und das flexiblere Arbeiten: Die Vorzüge der Automatisierung kommen mit verbesserter Kommunikation zwischen Maschinen noch besser zum Einsatz.
 

Business

Wegbereiter einer neuen Industrie

Boom oder Crash? Unternehmen brechen durch die Kämpfe in der Ukraine und im Nahen Osten Exportmärkte weg. In Österreich macht sich die Sorge vor einer neuen Krise breit.
 

Business

Comeback der Krise?

Innovationskraft: Forschung und Entwicklung sind die Grundlage des Erfolgs der heimischen Industriebetriebe.
 

Business

Innovation - der wichtigste Rohstoff