British Telecom vor Mobilfunk-Comeback

British Telecom vor Mobilfunk-Comeback

London - British Telecom (BT) drängt zurück ins Mobilfunkgeschäft für Privatkunden und lotet dazu Reuters-Informationen zufolge auch den Kauf eines Deutsche-Telekom-Ablegers aus. Insgesamt hat BT nach eigener Auskunft zwei heimische Anbieter im Visier. Der Konzern bestätigte am Montag lediglich Übernahmegespräche mit Telefonica über deren britisches o2-Geschäft, das einst zur British Telecom gehörte.

Der Name der zweiten Mobilfunkfirma wurde nicht offiziell genannt. Zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen sagten, es handle sich um das Unternehmen EE, ein Joint Venture der Deutschen Telekom und des französischen Konzerns Orange.

Anfang des Jahres hatten die beiden Eigner einen Börsengang von EE auf Eis gelegt. Immer wieder wurde in der Vergangenheit über eine Börsennotierung oder einen Verkauf der gemeinsamen Tochter spekuliert. Diese wurde 2010 gegründet mit dem Ziel, Ressourcen zu bündeln und den neuen Mobilfunkstandard 4G sowie Glasfaser-Breitband anzubieten. EE ist nach Kundenzahlen der größte Mobilfunkanbieter in Großbritannien. Die Deutsche Telekom und Orange wollten sich zu den Informationen nicht äußern.

BT und Telefonica erklärten, die Diskussionen über o2 in Großbritannien seien noch nicht sehr weit fortgeschritten. Die spanische Webseite "El Confidencial" berichtete, Telefonica könnte die Sparte an BT abtreten und dafür einen 20-prozentigen BT-Anteil bekommen. Ziel sei eine strategische Allianz zur Stärkung beider Unternehmen.

In der Vergangenheit hatte Telefonica zwar betont, o2 zähle zum Kerngeschäft, den Verkauf von Unternehmensteilen zur Schuldenreduktion hatten die Spanier aber nicht ausgeschlossen. O2 gehörte früher zum ehemaligen britischen Monopolisten BT und wurde vor acht Jahren von Telefonica gekauft. In der Folge konzentrierte sich BT auf das Geschäft mit Firmenkunden.

Der europäische Telekommunikationsmarkt ist stark in Bewegung. So entstand in Deutschland durch die Anfang Oktober abgeschlossene Fusion von Telefonica Deutschland und der KPN-Tochter E-Plus ein Mobilfunkriese, der gemessen an der Kundenzahl an den Platzhirschen Deutsche Telekom und Vodafone vorbeizog. Ferner erwägt die niederländische KPN einen Verkauf ihrer Beteiligung an Telefonica Deutschland. Der britische Rivale Vodafone signalisierte die Bereitschaft zur Veräußerung von Konzernanteilen außerhalb des Kerngeschäfts, unter anderem in Ungarn und Tschechien. Die Deutsche Telekom wiederum versucht seit längerem, ihre US-Mobilfunktochter zu verkaufen. Doch sprangen dem Bonner Konzern in drei Jahren bereits drei Kaufinteressenten ab.

Und auch in Österreich hat sich der Markt stark verändert - aus vier wurden drei Anbieter, seitdem sind die Telekommunikationskosten laut Verbraucherpreisindex deutlich gestiegen.

Wirtschaft

Nach Betrugsaffäre: FACC klagt Ex-Vorstände

Wirtschaft

In den Casinos läuft die Kugel nicht rund

Die KTM-Fahrrad-Chefinnen: Johanna Urkauf (29) ist seit 2018 Geschäftsführerin beim größten Fahrrad-und E-Bike-Hersteller Österreichs. Carol Urkauf-Chen (62) zieht aber vorerst weiterhin die Fäden im Unternehmen.

Wirtschaft

KTM gegen KTM: Fahrradschlacht in Mattighofen