Britische Regierung will Steuer auf überzuckerte Softdrinks

Britische Regierung will Steuer auf überzuckerte Softdrinks
Britische Regierung will Steuer auf überzuckerte Softdrinks

Die britische Regierung will auf stark zuckerhaltige Softdrinks eine Steuer erheben.

Wer's zuckersüß will, soll zahlen: London will Softdrinks besteuern und erwartet sich davon Mehreinnahmen in Höhe von 660 Millionen Euro. Frankreich hat bereits eine derartige Steuer, andere EU-Länder könnten nachziehen.

Jamie Oliver spricht viel und schnell. Seine Nachrichten an die Welt versieht er gern mit Rufzeichen. Aber: "Wir haben es geschafft, Leute !! Wir haben es geschafft !!!", das ist selbst für den 40 Jahre alten Starkoch eine ungewöhnlich erregte Interpunktion. Was ist da los? Die britische Regierung will Unternehmen zur Kasse bitten, die Geld mit zuckersüßen Softdrinks verdienen.

Jamie Oliver, der dafür seit langem wirbt und sogar im Londoner Parlament auf Werbetour war, ist glücklich. Und nicht nur er. "Visionär" sei die sogenannte Zuckersteuer, findet etwa Mark Hanson von der Britischen Herzstiftung. Zwar sei sie kein Allheilmittel, dürfe ruhig früher kommen als wie geplant erst 2018, und außerdem solle sie auch Fruchtsäfte treffen, die seien ja auch süß. Aber dass die angepeilten 520 Millionen Pfund Staatseinnahmen - umgerechnet fast 660 Millionen Euro - in den Sportunterricht an Volksschulen fließen sollen, sei "inspirierend".

Es nicht der erste Anlauf in jüngerer Zeit, über Steuern und Gesetze an den Ernährungsgewohnheiten der Briten zu schrauben. 2012 scheiterte Schatzkanzler George Osborne damit, heiße Snacks zu besteuern - dass Sausage Roll und Cornish Pasty teurer werden könnten, ging dem Volk gehörig gegen den Strich. Dann war da noch die Idee eines Mindestpreises für alkoholische Getränke, doch es stellte sich heraus, dass man damit gegen EU-Recht verstoßen würde.

Konsum ging nach Zuckersteuer zurück

Die Softdrink-Steuer allerdings, die London jetzt plant, ist für britische Verhältnisse fast schon unumstritten. Natürlich ist die Getränkeindustrie dagegen, denn sie soll ja zahlen. Wie viel, ist noch offen. Es soll, je nach Zuckergehalt, zwei Stufen geben: ab fünf Gramm und ab acht Gramm pro 100 Milliliter.

Das British Medical Journal veröffentlichte erst dieses Jahr eine Studie, wonach in Mexiko der Konsum merklich zurückgegangen ist, nachdem Getränke mit Zuckerzusatz extra besteuert wurden. Auch in Frankreich gibt es die Steuer schon, mehr als 300 Millionen Euro brachte das der Regierung 2014. Auch in Deutschland könnte die Debatte um eine "Zuckersteuer" nun wieder in Schwung kommen. Befürworter gibt es etwa unter Ärzten reichlich.

Jamie Oliver jedenfalls ist sich sicher und schreibt über den Plan der Briten: "Ein bedeutender Schritt, der um die ganze Welt gehen wird."

Wirtschaft

Innovationen heben Unternehmenskäufe auf Rekordhöhe

Wirtschaft

Air Berlin: Rettung wird ein Wettlauf gegen die Zeit

Wirtschaft

Dieselgipfel: Debatte um Verbot von Verbrennungsmotoren verunsichert