Brigitte Ederer: "Als Lehrbeispiel einen harten Brexit durchführen"

Brigitte Ederer

Brigitte Ederer beim trend-Gespräch: "Hoffentlich bleibt uns Frau Merkel noch ein paar Jahre."

Sie hat Österreich in die EU geführt. Sie war als Siemens-Personalchefin Herrin über 360.000 Beschäftigte. Jetzt warnt Brigitte Ederer im trend-Gespräch, dass Europa industriell und damit wirtschaftlich weit hinter China und die USA zurückfallen werde, sollten die "nationalen Pipifaxstrukturen" nicht rasch überwunden werden. Und rät zu einem harten Brexit.

Man sollte "quasi als Lehrbeispiel einen harten Brexit durchführen", das würde zu langen Warteschlangen an den Grenzen führen und "dann realisieren die Menschen, was es heißt, ohne EU zu sein", sagte die frühere Siemens-Vorständin und Siemens-Österreich-Chefin Brigitte Ederer im Interview mit dem "Trend". Auch wenn das ein radikaler Zugang wäre, würde es vielleicht vielen die Augen öffnen.

Ederer plädierte auch dafür, in Europa die Industrie zu stärken und in Schlüsselbranchen international wettbewerbsfähige Großunternehmen zu schaffen. Dazu müsse man auch die Wettbewerbsbehörden "zurückdrängen". So sei es aus Sicht internationaler Konkurrenzfähigkeit nicht nachvollziehbar, dass die EU-Kommission Bedenken gegen die Fusion der Bahnsparten von Siemens und Alstom hat. "Wenn ich einen Weltplayer haben will, der mit der chinesischen Nummer eins CRRC mithalten will, muss ich eben Akzente setzen", so die frühere SPÖ-Politikerin, die zur Zeit von Österreichs EU-Beitritt Europa-Staatssekretärin war. Auch in den Bereichen Nano- und Biotechnologie, Materialwissenschaften oder Robotik wünscht sich Ederer, dass die EU "klotzt". Allerdings sei so ein Ansatz "nirgendwo" zu sehen.

Ederer beklagt im Gespräch mit dem trend außerdem einen Rückzug des Modells der Aufklärung. Fakten und nachvollziehbare Argumentation würden eine immer geringere Rolle spielen. Es sei auch erschreckend, wie schnell das gehe. "Trump sagt an einem Tag das, am nächsten das Gegenteil. Das ist unglaublich. Der US-Präsident ist ja nicht der Verkäufer in einem Würstelstand am Schwedenplatz".

In Europa outet sich Ederer als Fan der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. "Sie ist von Männern umgeben, die wenig mit Fakten zu tun haben, und hat sich dennoch auch jetzt wieder durchgesetzt. Nicht von ungefähr ist sie ausgebildete Wissenschafterin .... Sie ist die stabilste Kraft in Europa. Hoffentlich bleibt sie uns noch ein paar Jahre. Und das sage ich als deklarierte Sozialdemokratin."


Das große Interview mit Brigitte Ederer, geführt von trend-Redakteur Bernhard Ecker und Chefredakteur Andreas Weber, finden Sie in der trend-Ausgabe 32+33+34/2018 vom 10. August 2018.

Investor und Immobilientycoon René Benko (Aufnahme aus 2016)

Wirtschaft

Signa Prime Selection: Millionen für René Benko und Aktionäre

Auto & Mobilität

Strengere Abgastests sorgen für Boom bei Neuwagenkauf

Der BeerTender und sein Nachfolger, der "Sub"

Wirtschaft

Brau Union nimmt "BeerTender" Zapfanlage aus dem Programm