Brexit - Die Auswirkungen auf die österreichische Wirtschaft

Das Votum der Briten für den EU-Ausstieg hat für Österreichs Wirtschaft ebenso Relevanz. Das Wachstum wird kaum darunter leiden, aber einzelne Branchen sind dennoch stärker betroffen.

Brexit - Die Auswirkungen auf die österreichische Wirtschaft

Wien. Wenn die Briten aus der EU austreten, werden einige Wirtschaftsbeziehungen schwieriger. Genaue Folgen lassen sich auch deshalb noch nicht abschätzen, weil unklar ist, zu welchen Bedingungen die Briten mittelfristig ihre Wirtschaftsbeziehungen mit der EU gestalten können. Außerdem ist noch nicht klar, wie die großen Industriebetriebe wirklich reagieren. Aber die betroffenen Branchen sind absehbar.

Wirtschaftswachstum. Nach übereinstimmender Einschätzung von Wifo, IHS und Industriellenvereinigung wird die Auswirkung eines Brexit auf die österreichische Wirtschaft kaum wahrnehmbar sein. Wifo und IHS sehen deshalb auch keinen Grund, ihre erst gestern veröffentlichten Prognosen zu revidieren. Der Schalttag 2016 hat die Wirtschaft um 0,2 Prozent wachsen lassen, Brexit wird nach Berechnungen bis 2030 das BIP maximal um 0,18 Prozent schrumpfen lassen.

Außenhandel. Großbritannien ist inzwischen der achtwichtigste Handelspartner Österreichs, außerdem erwirtschaftet Österreich mit den Briten vorläufigen Berechnungen der Wirtschaftskammer zufolge einen Handelsbilanzüberschuss von 1,72 Mrd. Euro. Sollte die britische Wirtschaft in eine Rezession rutschen, dann würden auch Österreichs Ausfuhren leiden. Österreich exportiert vor allem Investitionsgüter, gehen die Investitionen in Großbritannien zurück, dann wären Österreichs Exporteure stark betroffen. Auch die Autozulieferer müssen sich auf Probleme einstellen. Allerdings, selbst wenn die Ausfuhren um 10 Prozent sinken sollten, würde Österreich den Zuwachs der letzten zwei Jahre verlieren, "da bricht nicht die Welt zusammen" bewertet dies IV-Ökonom Christian Helmenstein.

Fremdenverkehr. Zuletzt haben 800.000 Briten ihren Urlaub in Österreich gemacht. Der EU-Austritt an sich dürfte zwar nichts am Reiseverhalten ändern, wohl aber ein Wertverlust des britischen Pfund, der Reisen der Briten verteuern würde. Auch wenn Großbritannien in eine Rezession rutscht oder die Arbeitslosigkeit steigt, würde wohl die Zahl britischer Touristen in Österreich zurückgehen.

Zinsen. Die Zinsen für deutsche Staatsanleihen liegen jetzt schon im negativen Bereich und auch Österreich hat schon teilweise von Investoren noch Geld dazu bekommen für seine Anleihen. Die Zinsen für deutsche Staatsanleihen werden wohl noch länger negativ bleiben und Österreich wird sich "in gewissen Maß anschließen können", erwartet Raiffesien Chefökonom Peter Brezinschek. Allerdings nur, wenn es in Österreich eine "kluge und besonnene politische Reaktion" gebe, also nicht auch auf EU-Austritt gespielt werde.

Wiener Börse. Der ATX hat heute kurzfristig einmal massiv verloren, wie praktisch alle Börsen dieser Welt. Für die Wiener Börse ist aber langfristig entscheidend, dass 15,7 Prozent der Investoren Briten sind. Britische Investoren sind die drittstärkste Investorengruppe hinter US-Amerikanern und Österreichern. Wie sie nach dem Brexit reagieren ist noch nicht absehbar.

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

TRIGOS 2022: Die nachhaltigsten Unternehmen Österreichs

Die TRIGOS-Sieger 2022 stehen fest: Bereits zum 19. Mal wurde heuer die …

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …