Brand-Ranking: Red Bull mit Abstand wertvollste Marke Österreichs

Das Ranking der wertvollsten Marken Österreichs hat auch 2021 einen klaren Sieger: Red Bull ist so viel wert wie die nächsten neun Marken zusammen. Der Verbund konnte als Aufsteiger am stärksten zulegen, die OMV hat als Marke am meisten an Wert eingebüßt.

Brand-Ranking: Red Bull mit Abstand wertvollste Marke Österreichs

Mächtige Dose: Red Bull ist mit großem Abstand die wertvollste Marke aus Österreich.

Der Energy-Drink-Hersteller Red Bull bleibt unangefochten die wertvollste österreichische Marke - die Marke Red Bull ist so viel wert wie alle anderen Marken der Top 10 in Österreich zusammen, hat das European Brand Instititute (EBI) errechnet. Zusammen sind die zehn wertvollsten Marken 33,5 Milliarden Euro wert und haben im Coronajahr 1,4 Prozent an Wert eingebüßt - nicht so stark wie die allgemeine Wirtschaftsleistung, die um 6,6 Prozent eingebrochen ist.

Red Bull konnte 2020 dank neuer Zielmärkte das Ergebnis weiter steigern und beim Markenwert nochmals um 5,8 Prozent auf knapp 16 Milliarden Euro zulegen. Das Unternehmen ist damit auch Österreichs einziges Markenunternehmen unter den Global Top100.

Aufsteiger Verbund

Die Unternehmen haben sich im Pandemiejahr 2020 unterschiedlich gut geschlagen. Der Energiekonzern Verbund konnte seinen Markenwert um 14,9 Prozent auf 1,342 Milliarden Euro steigern und rückte damit auf Platz 8 vor, während der Öl- und Gaskonzern OMV mit 1,241 Milliarden Euro Markenwert einen Rückgang von minus 16 Prozent verzeichnete und auf Platz 9 abrutschte.

Der global agierende Gaming-Technologiekonzern Novomatic musste im Jubiläumsjahr 2020 zwar Corona-bedingt deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen und verlor beim Markenwert 16,3 Prozent, rangiert mit 2,968 Milliarden Euro aber immer noch auf Platz 2.

Ebenfalls stark verloren hat Österreichs wertvollster Luxusgüterkonzern Swarovski mit einem Markenwertrückgang von minus 20,8 Prozent auf 2,741 Milliarden Euro, was aber weiterhin für Platz 3 reicht. Der Lebensmittelriese Spar Österreich trotzt der Krise, setzt seinen Expansionskurs mit dem zweithöchsten Markenwertwachstum (+8,8 Prozent) fort und reüssiert mit 2,341 Milliarden Euro Markenwert weiterhin auf Platz 4.

Außerhalb der Wertung

Berücksichtigt wurden in der Studie allerdings nur Unternehmen, die zu mehr als 45 Prozent in österreichischem Eigentum sind, erklärte Studienautor Gerhard Hrebicek, Präsident European Brand Institute, am Mittwoch bei der Präsentation der Studie. Darum sind etwa der Spar-Konkurrent Rewe, die Bank Austria oder die Telekom Austria nicht in der Wertung.

Im Durchschnitt kämen 40 Prozent des Unternehmenswertes vom Markenwert, betonte Hrebicek - Patente würden nur 4 Prozent ausmachen.

Auf den Plätzen

Die ÖBB sind als wertvollster heimische Mobilitäts- und Logistikdienstleister auf Platz fünf im Ranking vorgerückt, die Marke ÖBB ist nun 1,967 Milliarden Euro wert (+2,9 Prozent). Die Bahn gewann zudem das neue "Sustainable Brand Rating". Auf dem Plätzen im Nachhaltigkeits-Ranking folgen der Verbund, die Ersten, Raiffeisen, die OMV, Spar, Swarovski, Novomatic, XXXLutz und Red Bull.

Die Erste Group Bank bleibt Österreichs wertvollste Finanzdienstleistungsmarke mit einem Markenwert von 1,956 Milliarden Euro und punktet bei den Bewertungskriterien Nachhaltigkeit, Social Banking und Diversität, musste aber trotzdem ein Markenwert-Minus von -7,4 Prozent verbuchen, was Platz 6 ergab. Auch die Raiffeisen-Gruppe musste aufgrund des schwierigen Umfeldes einen Einbruch von -7,1 Prozent auf 1,915 Milliarden Euro Markenwert hinnehmen und nimmt Platz 7 ein.

Der drittgrößte Möbelkonzern weltweit, die XXXLutz-Gruppe, ist weiter auf Wachstumskurs. Sie konnte im Corona-Jahr satte 4,9 Prozent zulegen und macht mit 1,062 Milliarden Euro die TOP10 komplett.

Kampf gegen den Klimawandel: die Skepsis der Jungen [Umfrage]

Die große trend-Umfrage: wie viele Österreicher in grüne Projekte und …

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher

Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher: "Kein Grund für Panik"

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher über die Energiekrise und …

Hohe Energiekosten: Gratisstrom für alle scheint eine gangbare Lösung zur Eindämmung zu sein.

Gratis-Strom: eine "überlegene Handlungsoption"

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hat seinen Vorschlag für ein …

Erste Group CEO Willibald Cernko

Erste Group CEO Willibald Cernko: "Wir sollten uns nicht so fürchten"

Der neue Erste-Group-Chef Willibald Cernko im trend. INTERVIEW über …