Bosch unter Verdacht: Teil im deutschen Auto-Kartell

Der Autozulieferer soll ebenso an dem möglichen Kartell der Autohersteller VW, Audi, Porsche, Daimler und BMW mitgemischt haben. Bosch soll laut Medienberichten bei der Problemlösung bei der Abgasreinigung mitgemischt haben.

Bosch unter Verdacht: Teil im deutschen Auto-Kartell

Berlin. An dem möglichen Kartell der großen deutschen Autobauer ist Medienberichten zufolge auch der Zulieferer Bosch beteiligt gewesen. "Bild am Sonntag" und "Spiegel" zitierten am Freitag aus einem internen VW-Schriftsatz, in dem auch Bosch erwähnt werde. Demnach soll Bosch den Herstellern Hinweise gegeben haben, wie sie Probleme bei der Abgasreinigung kostengünstiger lösen könnten.

In einer E-Mail an Audi von Anfang 2008 heißt es laut "Bild am Sonntag", dass "alle Anwesenden - die Daimler-Kollegen waren auch vor Ort (...) - über ihre spezifischen Probleme mit AdBlue-Ablagerungen berichtet und die jeweiligen Konzepte zu deren Vermeidung vorgestellt" hätten. Zwar seien die dargestellten Maßnahmen "effektiv", aber mit "erheblichen konstruktiven Anpassungen verbunden (zeitkritisch)".

Als "kleinere Maßnahme zum Anlauf" stellte Bosch dem Bericht zufolge den Teilnehmern den Einsatz eines Dosiermoduls vor. Ob damit die Abgase noch ausreichend gereinigt werden können, müsse allerdings noch geprüft werden, heißt es in dem Schreiben. Auf Anfrage der "Bild am Sonntag" wollte sich ein Bosch-Sprecher zu dem Sachverhalt nicht äußern.

Die Kartellvorwürfe waren Ende vergangener Woche bekannt geworden. Dem "Spiegel" zufolge sollen sich Volkswagen mit seinen Töchtern Audi und Porsche sowie Daimler und BMW seit den 90er-Jahren in geheimen Arbeitsgruppen über ihre Fahrzeuge abgesprochen haben. EU-Kommission und Kartellamt erhielten entsprechende Informationen.

Der "Spiegel" bezog sich auf einen VW-Schriftsatz, der vergangene Woche beim deutschen Bundeskartellamt eingegangen sei. Es sei der insgesamt siebente Nachtrag seit Juni 2016. In dem Papier habe VW weitere Fälle dokumentiert, bei denen es in rund 60 Arbeitsgruppen der Autohersteller zu möglichen Verstößen gegen das Wettbewerbsrecht gekommen sei.

Starke Unternehmer mit Weitblick

Wie eine HAUSBANK mit Vertrauen erfolgreiche Firmengründer in ganz …

SERGEI GURIEV, ÖKONOM

"Jeder Euro für Öl und Gas finanziert diesen Krieg"

Er beriet den russischen Präsidenten Dimitri Medwedew, doch sein …

Zu den Personen:
Caroline Palfy (r.) ist neue Geschäftsführerin in der Handler Holding GmbH und verantwortet den Bereich Sustainable-Strategie. Das Familienunternehmen HANDLER ist Spezialist für hochwertige Bau- und Immobilienprojekte in Österreich.
Marieluise Krimmel ist Partnerin bei Deloitte in Wien im Bereich Audit & Assurance und ist in der Prüfung und Beratung tätig. Ihre Branchenschwerpunkte liegen neben der Industrie in der Immobilien- und der Bauwirtschaft.

„Authentisch zu sein, zahlt sich aus“

AUSTRIA’S BEST MANAGED COMPANIES. Nachhaltigkeit ist für Unternehmen …

Willibald Cernko, neuer CEO und Vorstandschef der Erste Group

Willibald Cernko, der neue CEO der Erste Group

Nach dem überraschenden Rückzug von Bernhard Spalt hat sich der …