Boehringer Ingelheim schafft in Wien 500 neue Jobs

Boehringer Ingelheim schafft in Wien 500 neue Jobs

Der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will die Produktion für Biotech-Nachfolgepillen, sogenannten Biosimilar, einer der starken Wachstumssegmente in der Branche, um 700 Millionen Euro ausbauen und hat dafür den Standort Wien gewählt. Der Standort ist für den Konzern schon jetzt einer der wichtigsten weltweit. Hunderte neue Arbeitsplätze werden geschaffen.

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim (BI) baut seinen Standort in Wien aus. Am Donnerstag erfolgte der Spatenstich für eine neue Biotech-Produktion mit Investitionen von rund 700 Millionen Euro. Die Anlage soll 2021 in Betrieb gehen und die Rolle des international agierenden Konzerns (Jahresumsatz 2016: 15,9 Mrd. Euro) als Biopharmazie-Anbieter und Biosimilar-Hersteller ausbauen helfen.

500 neue Jobs

Für den Spatenstich in Wien-Meidling hatten sich auch Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) und die Wiener Finanzstadträtin Renate Brauner (SPÖ) angesagt. Mit der neuen Fertigungsanlage wird Wien neben Biberach (Deutschland), Fremont (USA) und Shanghai (China) weltweit der vierte Standort des Unternehmens zur Herstellung von Biopharmazeutika auf Basis von Zellkulturen sein. Es werden rund 500 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Wien ist seit Jahrzehnten ein bedeutender Standort des Konzerns, was den Vertrieb von Arzneimitteln sowie Forschung und Entwicklung (hier speziell in der Biotechnologie und der Krebsforschung) betrifft. Das Boehringer Ingelheim Regional Center Vienna (RCV) hat mit verschreibungspflichtigen und rezeptfreien Produkten im Jahr 2016 einen Umsatz von 770 Millionen Euro erzielt (83,5 Millionen Euro davon in Österreich). Es ist für mehr als 30 Länder in Mittel- und Osteuropa sowie in Zentralasien und für Israel zuständig. Die Pharma-Gesamterlöse (inklusive Tiergesundheit) des RCV beliefen sich auf 821,5 Millionen Euro (Betriebsleistung aus Umsätzen, sonstigen Erträgen und Bestandsveränderungen: 1,243.100 Mrd. Euro; plus 8,9 Prozent gegenüber 2015) und wuchsen um 8,1 Prozent im Vergleich zu 2015. Die Zahl der Mitarbeiter des Regionalzentrums betrug vergangenes Jahr 3.470, davon rund 1.630 in Österreich.

Darüber hinaus wird von Wien aus die gesamte klinische Forschung von BI in der betreuten Region gesteuert. Der Standort in der Bundeshauptstadt ist auch Zentrum für Krebsforschung sowie für biopharmazeutische Forschung, Entwicklung und Produktion des Konzerns. Auch in der Grundlagenforschung engagiert sich das Unternehmen und dabei mit dem Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie (IMP) vertreten. Das Institut hat vor kurzem ein neues Gebäude bezogen.

In den vergangenen Jahren hat die Biotechnologie im Bereich der Pharmawirtschaft eine überragende Rolle bekommen. Nur wenige und hoch spezialisierte Unternehmen und Konzerne sind allerdings weltweit in der Lage, Biotech-Arzneimittel wie monoklonale Antikörper, Antikörperkonstrukte, Biotech-Nachbauten von therapeutisch verwendbaren Proteinen und Impfstoffe in entsprechender Qualität und Menge zu erzeugen. In die Reihe dieser Konzerne gehört auch seit Jahren Boehringer Ingelheim. Es geht dabei sowohl um die Entwicklung und Erzeugung von neuen Originalprodukten (zum Beispiel auch als Lohnhersteller für andere Unternehmen) als auch um die Entwicklung und Erzeugung sogenannter Biosimilars, das sind Nachbauprodukte für Biologicals, Medikamente auf Basis von Zellkulturen, welche den Patentschutz verloren haben. Allein in Deutschland, Italien, Frankreich, Großbritannien und Spanien sollen bis 2020 Biosimilars ein Marktvolumen von 47 Milliarden Euro, wenn nicht deutlich mehr, erreichen.

Wirtschaft

Salzburg AG investiert 2020 Rekordsumme

Wirtschaft

Deutsche Wut über künftige Bons- und Registrierkassenpflicht

Digital

Die nächste Revolution: Künstliche Intelligenz für Handys

Novomatic steigt bei Casinos Austria aus

Wirtschaft

Novomatic steigt bei Casinos Austria aus