Black Friday: Wo heute beim Onlineshopping bis 80 Prozent Rabatt winken

Um 19 Uhr geht es los. Dann öffnet das Rabattportal blackfridaysale.at für 24 Stunden die Online-Rabattschlacht des Jahres. Dort bieten über 100 Shops Waren um bis zu 80 Prozent billiger an. Wo Sie in den nächsten Stunden am besten hinklicken sollten und welche Tipps Konsumentschützer geben.

Über 100 Shops, eine Rabattseite: www.blackfridaysales.at

Über 100 Shops, eine Rabattseite: www.blackfridaysales.at

Viele der Online-Anbieter machen es spannend bis zum Schluss und geben selbst wenige Stunden vor dem Start des Black Fridays, dem großen Rabatttag der heimischen Onlinehändler, noch nicht preis, welche Waren sie ab 19 Uhr 24 Stunden lang verbilligt anbieten. Doch eines steht bereits jetzt fest: Immer mehr Onlinehändler nutzen diesen Tag um hierzulande verstärkt Kunden anzulocken, denn die Kunden sprechen immer öfter auf Angebote im Netz an. Im Vorjahr besuchten das deutsche Pendant, Black-Friday.de, rund 300.000 User und orderten 600.000 Produkte. Die Zahl der Online-Besucher von Black-Friday.de stieg damit im Vorjahr um 90 Prozent. Heuer werden ebenfalls wieder hohe Steigerungsraten erwartet. Die Tradition dieses Rabattfreitags stammt aus Amerika. Dort gilt ein Tag nach dem Familienfest Thanksgiving als der Ausverkaufstag des Jahres schlechthin.

Schon vor 19 Uhr in Stellung bringen

Wer hierzulande auf Schnäppchenjagd gehen will, sollte zwar ab 19 Uhr seine Kreditkarte startbereit halten, doch wer sich kein Sonderangebot entgehen lassen möchte, sollte sich dennoch bereits vorher in Stellung bringen und auf www.blackfridaysales.at schon mal gustieren, welche Unternehmen bei der großen Ausverkaufssause mitmachen und was es alles zum Shoppen gibt. Denn es gilt auch online das Motto: Solange der Vorrat reicht. Insgesamt mehr als 100 Unternehmen haben sich extra für blackfridaysales.at zu einer Onlineplattform zusammengeschlossen und bieten so den perfekten Überblick über viele Shops, die den virtuellen Black Friday nutzen.

Deutsches Rabattportal startet erst um 0.00 Uhr

Zusätzlich gibt es weltweit unter vielen anderen auch die Homepage black-friday.de. Dort startet die Rabattschlacht aber erst um Mitternacht, also am 27. November, pünktlich um 0:00. Auch dort sind eine Menge von Unternehmen, die ihre Ware ab heute Nacht billiger hergeben, gelistet. So etwa The Body Shop, die 40 Prozent Nachlass bieten. Auf der Rabattplattform ebenfalls zu finden: Eine breite Auswahl von vergünstigten Elektronikartikel wie etwa von Saturn. Ebenfalls auf der Plattform-Kooperation sind Anbieter wie der Elektronikspezialist Conrad, der britische Seifenprofi Crabtree & Evelyn, ebookers.de, hotel.de, herrenmode-salon.de (-20 Prozent), Lóccitane.com (bis zu 50 Prozent), Sporthändler Nike (20 Prozent Rabatt auf bereist reduzierte Ware oder Damenmode-Shop Orsay. Alles Shops von black-friday.de finden Sie hier.

Black-Friday-Portal, das von Konsumenten erstellt wurde und Bewertungen enthält

Ein nützliches Black-Friday-Portal ist auch preisjaeger.at/black-friday. Anders als blackfridaysale.at und black-friday.de handelt es sich bei Preisjäger um ein Netzwerk aus Konsumenten, die im Internet nach Black Friday-Angeboten suchen, diese bei Preisjäger vorstellen, kommentieren und bewerten. Jeder Nutzer kann ein Angebot als "heiß" (gut) oder "kalt" (schlecht) bewerten. Je höher die Temperatur, desto prominenter wird das Angebot angezeigt. Für Konsumenten dient Preisjäger so als Orientierung, welche Angebote sich wirklich lohnen. Die Angebote stammen von Amazon, Logitech, Quelle, Apple, Media Markt, Saturn, Asos, Möbelix, Teufel, Hervis und Puma. Die Übersicht finden Sie hier.

Fernseher um bis zur Hälfte günstiger

Zu den großen Online-Playern am heimischen Onlinemarktplatz zählt Amazon. Der zieht es jedoch vor sich nicht dem diesem Sammelportal für diese Rabattschlacht anzuschließen und hat die virtuelle Schnäppchenjagd auch schon eröffnet. Alle 10 Minuten jagt sogar ein sogenanntes Blitzangebot das nächste. Verschiedenste Waren sind dort bis zu rund 50 Prozent günstiger. Ein Fernseher von LG (55 Zoll) gibt es um 54 Prozent billiger und kostet heute 879 Euro. Turnschuhe der Marke Merish sind um 70 Prozent günstiger.

Stark vertreten sind auch Unterwäsche-Shops wie Skinny, Huber, Schiesser, Hanro oder Schaufenberger. Auch diese geben meist erst im letzten Moment preis, was es billiger gibt. Amorelie.de etwa gewährt auf seine Heidi Klum-Kollektion schon jetzt bis zu 30 Prozent Nachlass. Der Versandhändler ist auch bei der Ausstattung von Partnerspielen gut aufgestellt und verspricht darauf Topkonditionen.

Stark vertreten beim Blackfriday sind auch Elektronikanbieter wie Media Markt. Dieser hält sich ebenfalls noch bedeckt, welche Produkte ab 19 Uhr billiger angeboten werden. Ein Paradies für Apple- und Samsung-Fetischisten und Liebhabern anderer Elektronikgeräte ist telcoland.de. Normalerweise geizen die Designerprofis der US-Techschmiede zwar mit Vergünstigungen, dürften aber am heutigen Rabattfreitag ebenfalls mitmischen. Billiger gibt es etwa schon jetzt ein Apple iPhone 4.

Quelle: 15 Prozent auf alles

Versandhändler wie Universal und Quelle lassen sich den Black Friday ebenfalls nicht entgehen. So bietet Quelle in dieser Zeit 15 Prozent auf alles. Die Auswahl ist riesig und reicht von Elektrogeräten, Möbel, Küchen, komplette Badezimmerausstattung, Autozubehör bis hin zu einem breiten Elektroniksortiment - von Smartphones bis zum Fernseher. Holzuhrenhersteller Laimer bietet seine Ware am Rabatt-Freitag um bis zu 50 Prozent günstiger an.

Auf Friseurprodukte von Klipp gibt es 20 Prozent Rabatt. Dazu zählen Produkte von L'Oréal, Babyliss und Wella, aber auch technische Hilfsmittel fürs Haar wie Kreppeisen, Lockenmaschinen, Haarföhn oder Dampfglätteisen sind im Angebot.

Alles in Silber und Versilbertes gibt es auf silberundco.de. Rabatthöhe: Bis zu 30 Prozent.

Bis zu 80 Prozent bei Möbelix

Möbelix gewährt bis zu 80 Prozent Nachlass. Es gibt eine breite Produktauswahl von Reisekoffersets bis zu Bohrhammer und Stabmixer. Einen WMF Teekessel gibt es etwa um 15 Euro statt um 77,95 Euro. Allerlei Köstlichkeiten aus Holland werden am Blackfriday auf hollandshop24.com um bis zu 30 Prozent reduziert, angeboten.

Auch der Erotikonline-Händler adultshop.de holt bei diversen Sex-Toys den Preishammer heraus. Von Liebeskugeln bis hin zum Eichelvibrator sind zahlreiche Spielvarianten der Lust zu Topkonditionen erhältlich.

Sportsachen um bis zu 50 Prozent reduziert

Auf sportler.com erhält man Sportsachen um bis zu 50 Prozent reduziert, etwa Damenbekleidung von Salewa. Eine GoPro Action-Cam Hero4 Silver kostet beispielsweise um 15 Prozent weniger. Auch Skischuhe werden um bis zu 50 Prozent günstiger feilgeboten.

Ebenfalls unter anderem beim Black Friday dabei: Marionnaud, DM, Bettwarenshop, Geschenke-Online.de, die Glashersteller Riedel oder Brillenhersteller wie Ray Ban und das Reisebüro Alltours. Es senkt für verschiedene Angebote 24 Stunden lang die Preise.

Höhe des Rabatts wird mitunter übertrieben

Doch Konsumentenschützer warnen, nicht jedes Angebot, dass als solches angepriesen wird, ist auch eines. Der Verein für Konsumenteninformation dazu: "Hersteller wie Amazon neigen dazu, bei der angeblichen Ersparnis zu übertreiben. Wenn man vom unverbindlich empfohlenen Verkaufspreis des Herstellers ausgeht, kommen natürlich ansehnliche Prozentwerte zusammen. Zieht man den marktüblichen Verkaufspreis heran, dann landet man leicht bei unter 20 Prozent. Damit sei man von den versprochenen "bis zu 50 Prozent“ dann doch deutlich entfernt.

Gerade wer im Ausland Waren bestellt, sollte sich unbedingt vorher informieren, was es kostet, wenn man die Ware gegebenenfalls wieder zurückschicken möchte. Denn das kann teuer werden.

Siemens Österreich Generaldirektor Wolfgang Hesoun
"Politik und Machbarkeit liegen weit auseinander" [INTERVIEW]

Der scheidende Siemens Österreich Chef Wolfgang Hesoun im trend. …

Der Energydrink-Hersteller Red Bull hat 2022 ein Rekordergebnis erzielt.
Red Bull mit Rekordergebnis und Rekordinvestition

Red Bull hat im Jahr 2022 Bestmarken in allen Bereichen erzielt. Das …

Adolf Winkler
Ringen um die Chip-Milliarden

Gebannt blickt die Halbleiterbranche nach China und Taiwan - und auf den …

Geld zurück vom Online-Casino: So können Sie Verluste zurückfordern

Spielschulden, die auf Plattformen illegaler Online-Casinos gemacht …