Billigfluglinie Level bremst Expansion

Billigfluglinie Level bremst Expansion

Die Billigairline Level steigt bei der Expansion auf die Bremse. Die Flugzeug-Flotte wird vorerst nicht weiter ausgebaut, die Verbindung von Wien nach London gekappt.

Die Billigairline Level des Iberia-Mutterkonzern IAG hat seine Expansion in Wien vorerst gestoppt. Die ursprünglich für Mitte August geplante Aufnahme eines weiteren Airbus A320 in die Flotte wurde auf unbestimmte Zeit verschoben. Level habe sich aus mehreren Gründen dafür entschieden, das siebte Flugzeug vorläufig nicht in seine Flotte aufzunehmen, sagte eine Sprecherin.

Zuvor hatte das Onlinemedium "AviationNetOnline" darüber berichtet. Level war 2018 so wie andere Billigfluglinien nach der Insolvenz der einstigen Air-Berlin-Tochter Niki nach Wien gekommen. Der Preiskampf am Flughafen Wien sorgt seither zwar für günstige Flugtickets, ließ aber die Gewinne der Fluggesellschaften einbrechen. Konkurrent Wizz Air sprach kürzlich von einem "Blutbad".

Flug Wien-London eingestellt

Level stellt laut "AviationNetOnline" mit 30. August auch seine Flüge von Wien nach London-Gatwick ein. Bereits in den vergangenen Monaten verlagerte die Fluggesellschaft, die in Wien unter dem Namen Anisec Luftfahrt GmbH firmiert, seine Expansion teilweise nach Amsterdam.

"Der derzeitige Fokus liegt auf der Produktivität des Winterflugplans, der Optimierung einiger Strecken und der Weiterentwicklung und Stärkung unserer Präsenz in den zur Zeit von Level bedienten Märkten", erklärte die Pressesprecherin.

Aktuell betreibt Level insgesamt sechs Airbus-Mittelstreckenflugzeuge, davon seien im September und Oktober zweieinhalb ab Wien im Einsatz. Neben zwei fix in Wien stationierten Fliegern wird einer dritter Airbus-Jet mit der zweiten Level-Basis in Amsterdam geteilt.

Geld

4 Gründe, warum es an den Börsen wieder gut läuft

Die neuen Regeln für das Zahlen starten: Was sich alles ändert

Digital

Die neuen Regeln für das Zahlen starten: Was sich alles ändert

Wirtschaft

Stadt Wien: Schuldenberg steigt weiter- aber weniger stark

Bonität

Das sagen die Chefs von Telekom, Infineon & Co wie es um Österreich steht