Bilanz-Vorschau: Ergebnisse halten Anleger weiter in Atem

Bilanz-Vorschau: Ergebnisse halten Anleger weiter in Atem

Die Börsianer äußern sich derzeit vorsichtig optimistisch, was die Ergebnisse der Firmen anbetrifft,die kommende Woche ihre Zahlen abliefern. Starke US-Konjunkturdaten werden erwartet.

Frankfurt Die anhaltende Flut von Firmenbilanzen wird Börsianern auch in der neuen Woche auf Trab halten. Angesichts der anhaltenden Furcht vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft sollten sich Investoren aber keine Hoffnungen auf größere Kursgewinne machen, warnt Aktienhändler Markus Huber vom Brokerhaus City of London. "Es sieht so aus, als ob viele auf noch niedrigere Kurse warten." In der alten Woche büßte der Dax etwa 2,5 Prozent ein.

Nach Einschätzung des Aktienstrategen Tobias Basse von der NordLB könnten aber die US-Einzelhandelsumsätze am Freitag die Trendwende bringen. "Wir gehen davon aus, dass die Zahlen sehr erfreulich ausfallen werden." Dies wäre ein Signal, dass die weltgrößte Volkswirtschaft im zweiten Quartal schneller wächst als zum Jahresauftakt. Zum Abschluss der neuen Woche steht zudem das von der Universität von Michigan ermittelte Stimmungsbarometer der Verbraucher auf dem Terminplan. Der private Konsum gilt als Hauptstütze der dortigen Wirtschaft.

Da ein beschleunigtes US-Wachstum den Spekulationen auf eine baldige Zinserhöhung der Notenbank Fed neue Nahrung gebe, werde der Dollar sicher weiter aufwerten, fügt NordLB-Experte Basse hinzu. Dass könnte dem Dax zusätzlichen Schub geben, weil Waren europäischer Firmen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger werden. In der alten Woche verbilligte sich der Euro zeitweise um etwa zweieinhalb US-Cent und kostet aktuell rund 1,14 Dollar.

Heimische Konjunkturdaten spielen Börsianern zufolge in der neuen Woche eine Nebenrolle. Am Donnerstag stehen die Zahlen zur Industrieproduktion in der Euro-Zone auf dem Terminplan und am Freitag folgt die erste Schätzung zum Wirtschaftswachstum im ersten Quartal. Börsianer erhoffen sich von den Zahlen Hinweise darauf, ob die Europäische Zentralbank (EZB) die Geldschleusen noch weiter aufdrehen wird, um die Konjunktur anzukurbeln.

Der nächste Höhepunkt

Nachdem in der alten Woche bereits etwa ein Drittel aller 30 Dax -Werte ihre Zahlen vorgelegt hat, kommt in der neuen Woche ein gutes halbes Dutzend weiterer Zwischenbilanzen aus der ersten deutschen Börsenliga hinzu. Mit Argusaugen schauen Anleger unter anderem auf die Ergebnisse von E.ON (Mittwoch) und RWE (Donnerstag). Die beiden Versorger kämpfen mit den finanziellen Belastungen durch den Atomausstieg und anhaltend niedrigen Energiepreisen.

Am Dienstag legt Thyssenkrupp Zahlen vor. Hier erhoffen sich Anleger Aussagen zur Zukunft der Stahlsparte. Insidern zufolge führt der Konzern mit dem indischen Konkurrenten Tata Steel Gespräche über einen Zusammenschluss

Wirtschaft

Volkswagen dämpft aktuelle Gewinnerwartungen

Wirtschaft

CFO-Barometer: Stimmungstief unter Finanzchefs

Wirtschaft

Osram-Mitarbeiter protestierten gegen Jobabbau

Kaufen, ziehen, sofort gewinnen...

Wirtschaft

Casinos Austria: Chats und Mails belasten Löger und Strache