Benko gibt Kika/Leiner keine Standort- oder Beschäftigungsgarantie

Nach mitunter aufreibenden Verhandlungen hat René Benko die Übernahme der Höbelhandelsketten Kika und Leiner fixiert und bei der Wettbewerbsbehörde angemeldet. Für die Mitarbeiter sind zumindest die Urlaubsgelder gesichert, eine Beschäftigungsgarantie gibt der neue Eigentümer aber ebenso wenig ab wie eine Standortgarantie.

Signa-CEO René Benko

Signa-CEO René Benko

Der Leiner ist jetzt seiner: Nach tagelangen Detailverhandlungen und eingehender Prüfungen hat der Tiroler Immobilienentwickler Rene Benko mit seiner Firmengruppe Signa den Kauf der beiden Möbelhandelsketten Kika und Leiner endgültig fixiert. Der Deal wurde bereits bei den Wettbewerbshütern angemeldet. Ein neuer Warenkreditversicherer ist in Sicht, das Urlaubsgeld für die Mitarbeiter gesichert.

Eine Standort- und Beschäftigungsgarantie gibt es aber nicht. Die Möbelketten haben einen erheblichen Restrukturierungsbedarf. Kika und Leiner verzeichneten zuletzt Umsatzrückgänge und Verluste. Bereits im März wurde die Schließung von vier Standorten angekündigt. Wie viele noch dazukommen, ist derzeit nicht klar.

"Wir sind sehr froh, dass eine Vertragsunterzeichnung zustande gekommen ist und hoffen, zeitnah ausführliche Informationen zu bekommen. Für uns ist natürlich von großer Bedeutung, dass wirklich alle Standorte und damit die Arbeitsplätze erhalten bleiben", so Sonja Karner, Betriebsratsvorsitzende bei Kika, in einer der APA übermittelten schriftlichen Stellungnahme.

Stunde des Betriebsrats

Leiner-Betriebsrat Karl Vogl wird sich nach eigenen Informationen nächste Woche mit Kika/Leiner-Chef Gunnar George treffen, um weitere Informationen zu bekommen. Vogl zeigte sich im APA-Gespräch aber zuversichtlich: "Ich glaube nicht, dass er (Benko, Anm.) etwas kauft, um dann zuzusperren."

Vogl räumte aber ein, dass Umstrukturierungen kommen müssen. Freie Flächen könnten künftig anders genützt werden, etwa für branchenfremde Produkte. Schon jetzt gebe es im Möbelhandel nicht nur Möbel, sondern auch Elektroartikel. "Man muss ja nicht 40 Küchen ausstellen, es reichen auch 25", sagte Vogl. So könnte man die Produktivität steigern. Auch dem Thema Internet werden sich die Ketten verstärkt stellen müssen.

Mehr zum Thema

Im aktuellen trend:

  • Das Protokoll des gewonnenen Übernahmekrimis
  • Benkos Signa-Gruppe auf dem Weg zu enem europäischen Handelskonzern
  • Zur Magazin-Vorschau
  • Zum Abo-Shop und Magazin-Download

Signa übernimmt das operative Geschäft der beiden Möbelketten zu einem symbolischen Betrag. Anders ist das mit den Immobilien, in denen Kika und Leiner eingemietet sind. Eigentümerin der Objekte ist die Steinhoff-Tochter Hemisphere. Es geht um 46 Immobilien in Österreich und 22 in Osteuropa. Die Objekte werden laut Aussendung von Steinhoff nach aktuellem Stand (Bilanz vom 30. Juni 2018) mit 490 Mio. Euro bewertet.

Immobilien zur Disposition

Rechnet man den Kaufpreis von 490 Mio. Euro für die Immobilien und einen Sanierungsbeitrag von über 100 Mio. Euro zusammen, so lässt sich Signa den Deal über 600 Mio. Euro kosten. Allerdings finden noch weiter Bilanzprüfungen statt. Je nachdem wie diese ausfallen, könnte Signa das ganze Immobilienpaket oder auch nur Teile davon kaufen, oder entscheiden, Kika und Leiner lediglich mit Mietverträge fortzuführen. Frist für die Grundsatzentscheidung über den Kauf der Immobilien ist der 15. August, hieß es am Freitag in der Aussendung von Steinhoff.

Das Closing des Immobiliendeals soll keinesfalls vor dem 30. September erfolgen. Sollte es aber bis inklusive 2. Jänner 2019 zu keinem Abschluss kommen, können beide Seiten vom Verkauf der Immobilien zurücktreten.

Kika/Leiner-Chef Gunnar George konnte am Freitag auch positives vermelden: Die Verträge mit dem Warenkreditversicherer würden heute unterzeichnet und alle Lieferanten noch am Abend per Brief informiert, sagte George zur APA.

Urlaubsgelder sind gesichert

Auch die Ende Juni fälligen Urlaubsgelder für die rund 5.000 Mitarbeiter in Österreich können zeitgerecht ausgezahlt werden, bestätigte der Kika/Leiner-Chef. Aufatmen dürfen neben den Beschäftigten auch die etwa 36.000 Kunden, die laut "Trend" rund 40 Mio. Euro an Anzahlungen für Küchen, Wohnlandschaften & Co. geleistet haben.

In den nächsten Wochen müssen dem Deal noch die Wettbewerbshüter zustimmen. Es wird aber nicht mit Widerstand der Behörden gerechnet, da Signa bisher nicht im Möbelhandel tätig ist. "Aufgrund der Dringlichkeit hat das für uns Priorität und wir werden eine schnelle Prüfung sicherstellen", sagte BWB-Chef Theodor Thanner zur APA.

Corona-Härtefallfonds: Antragsfrist läuft

Ab sofort können Anträge für den neuen Corona-Härtefallfonds eingebracht …

Mozartkugel-Hersteller Salzburg Schokolade ist in Konkurs

Der Süßwarenhersteller Salzburg Schokolade mit Sitz in Grödig, der unter …

Zugeständnis an den Handel: Einkaufs-Sonntag am 19.12.

Der stationäre Handel fällt heuer Lockdown-bedingt um drei der vier …

Theodor Thanner, langjähriger Chef der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB)

BWB-Chef Theodor Tanner zieht sich zurück

Theodor Tanner, langjähriger Chef der Bundeswettbewerbsbehörde BWB, legt …