Bayer prüft Milliarden-Angebot für Monsanto

Bayer prüft Milliarden-Angebot für Monsanto

In der Agrarchemie kommt das Fusionskarussell nun wieder richtig in Bewegung.

Der deutsche Pharmakonzern Bayer prüft einem Agenturbericht zufolge die Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto.

St. Louis/Leverkusen. Eine Mega-Übernahme deutet sich in den Pharmabranche an: Wie die Finanzagentur Bloomberg am Donnerstag berichtete, erwägt der deutsche Pharmariese Bayer ein Angebot für den über 40 Milliarden Dollar (35 Milliarden Euro) schweren US-Konzern. Bayer mit Hauptsitz in Leverkusen im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen wollte die Meldung nicht kommentieren.

Die Monsanto-Aktie (ISIN US61166W1018) stieg nach der Meldung um 16 Prozent. Die Bayer-Aktie (ISIN DE000BAY0017) wurde von der Börse in Frankfurt kurzzeitig vom Handel ausgesetzt und baute danach ihre Kursverluste aus.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte im März von Insidern erfahren, dass Monsanto und Bayer Gespräche führen, bei denen die Amerikaner Interesse am Saatgutgeschäft der Leverkusener geäußert haben. Mit Bayer würden mehrere Optionen diskutiert. Neben einem Kauf von Crop Science seien dies ein Gemeinschaftsunternehmen oder eine andere Art von Partnerschaft. Bayer wolle in den Gesprächen herausfinden, wie stark das Interesse von Monsanto sei.

Das deutsche Unternehmen habe aber keine Pläne, einen Verkauf von Crop Science selbst zu forcieren, vielmehr sei dies der Wunsch von Monsanto. Bayer hatte mehrfach bekräftigt, sein Saatgutgeschäft weiter ausbauen zu wollen.

Monsanto war im vergangenen Sommer mit seinen Übernahmeavancen beim Pflanzenschutzspezialisten Syngenta abgeblitzt. Die Schweizer werden nun vom chinesischen Staatskonzern ChemChina für 43 Milliarden Dollar geschluckt.

Nach Ankündigung der Mega-Fusion der US-Chemiekonzerne DuPont und Dow Chemical, die das Agrarchemiegeschäft als eigenständiges Unternehmen aufstellen wollen, steht Monsanto unter Druck, sich einen Partner zu suchen. Zudem läuft es in der Branche nicht rund: Fallende Getreidepreise, und instabile Märkte in den Schwellenländern haben den Herstellern von Pflanzenschutzmitteln und Saatgut zuletzt zugesetzt.

Wirtschaft

Casinos-Affäre: Hauptaktionär Sazka will Sidlo abberufen

Geld

"Gewinnschätzungen werden in erschreckender Konstanz revidiert"

Wirtschaft

Proteste gegen Werksschließungen und Jobabbau bei Contiental

Wirtschaft

Brau Union übernimmt Mehrheit an Brauerei Fohrenburg